Weiterempfehlen Drucken

Zellstoffkarton Media-Card heißt nun Viva-Card

Kartonsortiment bei Berberich ab Lager verfügbar

Viva-Card eignet sich laut Hersteller Feldmühle für eine Vielzahl von Verpackungen und grafische Anwendungen. 

Der bisher als Media-Card bekannte Zellstoffkarton der Spezial- und Bilderdruckpapierfabrik Feldmuehle Uetersen wird seit Anfang des Jahres unter dem neuen Markennamen Viva-Card produziert und vertrieben. An der Spezifikation und Qualität des Kartons ändert sich laut Hersteller durch die Namensänderung nichts. Die Umbenennung sei ein weiterer Schritt der strategischen Ausrichtung in die Selbständigkeit der Feldmuehle Uetersen GmbH.

Viva-Card eignet sich laut Hersteller aufgrund seines spezifischen Volumens und seiner Steifigkeit für eine Vielzahl von Verpackungen und grafische Anwendungen. Der Karton verfügt über eine seidenmatte Oberfläche und eine hohe Weiße. Eine besondere Eigenschaft sei auch der Deltaglanz, dass heißt der Glanzunterschied zwischen der lackierten und unlackierten Oberfläche.

Ab Lager erhältlich ist der Zellstoffkarton Viva-Card ab sofort bei der Carl Berberich GmbH als FSC-zertifzierte Qualität. „Mit der Aufnahme von Viva-Card C1S und C2S ergänzen wir unser Kartonsortiment konsequent“, sagt Stephan Grüner, Regionalleiter Nord und Vertriebsleiter Karton bei Berberich. Eckhard Kallies, Director Sales & Marketing der Feldmuehle fügt hinzu: „Wir sind überzeugt, mit Berberich den richtigen Partner gefunden zu haben, um unser Viva-Card-Konzept am deutschen Markt konsequent auszubauen.“

Viva-Card C1S ist in Flächengewichten von 220, 250, 275, 300 und 330 g/qm erhältlich. Viva-Card C2S gibt es in Flächengewichten von 200, 250, 300 und 330 g/qm. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...