Weiterempfehlen Drucken

Zu dritt auf die Labelexpo

Unter dem Motto „Competence 3“ stellten Bograma, Herzog+Heymann und MBO vom 29.9. bis zum 2.10.2015 in Brüssel gemeinsam aus
 

Die neue Lösung von Bograma für das Verpacken in Boxen ist in der Visitenkarten- und Etiketten-Produktionslinie integriert.

Für die gemeinsame Präsentation ihrer Kompetenzen haben Bograma, Herzog+Heymann und MBO auf der internationalen Etiketten- und Verpackungsmesse  eine Ausstellungsfläche von 210 m2  gebucht. Die Schweizer Firma Bograma fertigt Rotations- und Hubstanzmaschinen, die MBO-Tochter Herzog+Heymann hat sich auf Sondermaschinen in den Bereichen Pharma, Mailing und Verpackung spezialisiert und die MBO-Gruppe hat ihre Stärken in Falzsystemen für den Digital- und Offsetdruck. Gemeinsam haben die Partner drei neue Produktionslinien entwickelt, die sie dem Fachpublikum auf der Labelexpo präsentieren werden.

Die erste Linie bietet Stanzen und Auslegen von Visitenkarten. Die Produkte werden im Mehrfachnutzen gestanzt, wobei jeder Bogen mit dem „Dynamischen Lineal“ (Autoregister-Korrektur) in Laufrichtung und seitlich ausgerichtet wird. Dadurch werde auch bei digital bedruckten Bogen eine durchgängige Stanzgenauigkeit gewährleistet. Eine integrierte Barcode-Überwachung ermöglicht die Überwachung der Produktion und die Produkteverfolgung. Im Anschluss an den Stanz- und Ausbrechvorgang werden die einzelnen Produkte sortenrein und stückgenau gestapelt und mit einer neuen Roboterlösung in Boxen verpackt.

Die zweite Linie ermöglicht Inline-Produktionen von Faltschachteln und Packungsbeilagen. Auf der modular konzipierten Linie werden Faltschachteln im Doppelnutzen produziert. Die Nutzen werden zunächst rotativ gestanzt, anschließend gefalzt und zu Schachteln verklebt. Auf derselben Linie wird ein vorproduzierter Beipackzettel mit zwei Friktionsanlegern direkt in die Faltschachtel eingespendet und verklebt. Ein Kamerasystem überwcht den Vorgang und steuert eine Ausschleuseinheit, die Makukulatur aussortiert. Außerdem gewährleiste ein integriertes Qualitätssicherheits-System, dass das jeweilige Insert in die richtige Schachtel eingespendet wird.

Mit der dritten Inline-Linie werden aus Rollenmaterial mit niedriger Grammatur formgestanzte, falzgeklebte Etikettenbooklets hergestellt. Derartige Booklets werden im Nachhinein mit selbstklebender Folie laminiert und zum Beispiel auf Flaschen, Dosen und ähnlichen Verpackungen aufgebracht. Die Grifflasche erleichtert dem Endkunden das Ablösen des Booklets.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Focus Label Machinery: D-Flex für gedruckte und inline rotativ gestanzte Etiketten

Grafische Systeme Volker Schischke Handelsgesellschaft mbH (GS) zeigt in Brüssel Etikettentechnik der Firmen Focus Label Machinery und Link Label Machinery

Auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel will GS (Meerbusch) Exponate der von ihr vertretenen Hersteller Focus Label Machinery und Link Label Machinery zeigen. Focus aus UK (Stand 7D25) bringt mit der D-Flex eine kompakte Lösung zur Herstellung von in einem Arbeitsgang digital gedruckten und rotativ gestanzten Etiketten auf den Markt. Die taiwanesische Link Label (Stand 4C30) stellt die neue digitale Etiketten-Finishing-Maschine L 330 H vor.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...