Weiterempfehlen Drucken

Zwei Hersteller - eine Zukunftstechnologie

Xerox und der MIT-Spinoff E-Ink

Zwei Hersteller ringen um die Vorherrschaft bei der Zukunftstechnologie »elektronisches Papier«: Xerox und der MIT-Spinoff E-Ink. Während sich Xerox zusammen mit 3M schon für die Serienfertigung rüstet, blieb es um die Konkurrenz von E-Ink lange still. Das ändert sich jetzt, weil E-Ink seit dem letztem Jahr mit Bell Labs, der Entwicklungsabteilung von Lucent, zusammen forscht. Heraus kam dabei der Prototyp eines flexiblen elektronischen Papiers mit einer Aktivmatrix-Steuerung, die die Pixel mit Elektronik aus organischem Material statt Komponenten aus Silizium steuert. Elektronisches Papier soll gleich rollenweise und so günstig herzustellen sein, indem die Elektronik auf Plastikunterlagen aufgedruckt wird. Herkömmliche Siliziumelektronik verträgt sich schlecht mit flexiblen Unterlagen und erfordert hohe Temperaturen, die das Plastikpapier zerstören würden. Das elektronische Paper von E-Ink besteht aus durchsichtigen Hohlkügelchen, die mit einem Farbstoff gefüllt sind und von zwei Unterlagen in Position gehalten werden. In der Farbstoffflüssigkeit schwimmen weiße Pigmente, die eine positive Ladung tragen. Eine elektrische Spannung an den beiden Elektroden oberhalb und unterhalb der Kügelchen zieht die Pigmente an die Ober- oder Unterseite und erzeugt so ein weißes oder dunkles Pixel. Die Spannung wird nur zum Schreiben gebraucht, denn die Pigmente behalten danach ihre Position bei. Um den Prototypen funktionsfähig zu machen, stecken allerdings nach wie vor noch Golddrähte und eine zusätzliche Membran im elektronischen Papier, die E-Ink vor der Serienfertigung ersetzen muss.
Auch Xerox verwendet in seiner E-Paper-Version Kügelchen. Diese sind auf der einen Hälfte weiß und auf der anderen dunkel gefärbt und so präpariert, dass die beiden Hälften elektrische Ladung unterschiedlichen Vorzeichens tragen. Ein äußeres Feld dreht die Kügelchen so, dass entweder die weiße oder dunkle Seite zur Oberfläche zeigt. Zusammen mit 3M konnte Xerox schon ganze Rollen dieses Papiers herstellen.
Beide Arten des digitalen Papiers behalten zwar ihre Information und sind wiederbeschreibbar, doch ist der Kontrast noch recht schlecht.

Xerox http://www.xerox.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...