Weiterempfehlen Drucken

Zwei neue Photoshop-Plug-ins für die Farbkorrektur

20/20 Color MD zur allgemeinen Farbkorrektur, Skin Tune speziell für Hauttöne

Die Kursiv GmbH stellte zwei neue Photoshop-Plug-ins von Phototune für den europäischen Markt vor. Während 20/20 Color MD zur allgemeinen Farbkorrektur verwendet wird, wurde Skin Tune speziell für Hauttöne konzipiert.
Beim Plug-in 20/20 Color MD erscheinen auf dem Bildschirm jeweils zwei Korrekturvorschläge, und man wählt einfach den besseren Vorschlag aus. 20/20 Color MD erkennt automatisch, in welche Richtung man korrigieren möchte und macht wiederum zwei Vorschläge. Dabei wird jeder Schritt kontrolliert. Die Korrektur eines Fotos ist laut Anbieter nach neun Schritten in rund 15 Sekunden fertig. Anschließend lässt sich das Resultat in 1%-Schritten anpassen. 20/20 Color MD korrigiert nicht nur die kleinen Details, sondern löst auch größere Probleme wie zum Beispiel unterbelichtete Filme oder Farbstiche.
Skin Tune ist ein Spezialtool ausschließlich für Hauttöne. Wussten Sie, dass die Hautfarben aller Menschen und Rassen nicht einmal 1 % des sichtbaren Farbspektrums beträgt? Deshalb ist die Korrektur von Hautfarben besonders aufwändig und anspruchsvoll. Speziell für diese Aufgabe geht Skin Tune einen anderen Weg als 20/20 Color MD. Statt mit genereller Farbkorrektur arbeitet Skin Tune mit sorgfältig zusammengestellten Farbtabellen für jede ethnische Gruppe. Hierbei stehen Afrikanisch, Asiatisch, Europäisch, Lateinamerikanisch und Mittlerer Osten zur Verfügung. Jede einzelne Farbtabelle umfasst zwischen 50 000 und 80 000 Farben. Es ist nicht möglich, eine Korrektur außerhalb der gewählten Farbtabelle zu machen. So soll laut Kursiv »die Einzigartigkeit jedes Menschen« in den Bildern erhalten bleiben.
20/20 Color MD kostet 69 CHF plus MwSt., Skin Tune 99 CHF plus MwSt. Ein Bundle beider Produkte kostet 150 CHF plus MwSt. Die Programme laufen unter Win 95 bis Win XP und ab Mac OS X 10.2.

Kursiv http://www.kursiv.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Scodix E106 Enhancement Press: Die "Neue" von Scodix ist ab Dezember erhältlich

Druckveredelungssystem im B1-Format ist bei einer Open House von Gundlach Verpackungen zu sehen

Die Scodix E106, das digitale Druckveredelungssystem im B1-Format des israelischen Herstellers Scodix, wird ab Dezember 2017 kommerziell erhältlich sein. Das hat der Hersteller gerade bekannt gegeben. Neben dem Betakunden, der Gundlach Packaging Group in Oerlinghausen, werden erste Installationen in Europa und den USA im ersten Quartel 2018 erwartet. Die Scodix E106 wurde speziell für den Faltschachtelmarkt entwickelt und bietet verschiedene Druckveredelungsmöglichkeiten für kleine bis mittlere Auflagen. Zu sehen sein wird das Veredelungssystem im Dezember auch bei einer Open-House-Veranstaltung von Gundlach Verpackungen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...