Weiterempfehlen Drucken

i-Cut Automate soll Werbetechnik-Workflows automatisieren

LFP-Dienstleister vermeiden Engpässe in der Druckvorstufe

i-Cut Automat soll den Workflow in der Werbetechnikindustrie deutlich verbessern.

Esko Artwork hat den i-Cut Automate angekündigt. Die Workflow-Software, die sich vor allem an Werbetechniker richtet, basiert auf der Automation Engine von Esko Artwork und stellt zugleich die neue Erweiterung seiner i-Cut-Suite dar.  i-Cut Automate verbindet die einzelnen Komponenten der i-Cut Suite und soll den gesamten Produktionsprozess vom Entwurf über den Druck bis zum Zuschnitt automatisieren. Anwender können so dynamische Workflows erstellen, indem sie sich wiederholende Aufgaben in der Druckvorstufe automatisieren.

i-Cut Automate ist Bestandteil der i-Cut Suite und damit Teil der Esko Artwork Suite 10, den Software-Tools für die Verpackungs-, Druck-, Schilder- und Display-Industrie. i-Cut Suite beinhaltet i-Cut Preflight, i-Cut Layout und i-Cut Vision Pro.
i-Cut Preflight, die Prüf- und Bearbeitungslösung für eingehende PDF-Dateien, soll eine einwandfreie RIP-Verarbeitung und Druckausgabe gewährleisten. i-Cut Layout ermöglicht, Bogenlayouts interaktiv zu erstellen und zu bearbeiten, so dass die eingerichteten Aufträge das vorhandene Trägermaterial durch Verschachtelungen und Unterteilungen möglichst optimal ausnutzen. Dieses Modul erlaubt zudem, die Dateien für den Druck vorzubereiten, indem es Ösenmarken hinzufügt sowie Schnittpfade und Anschnitte erstellt.
Mit i-Cut Automate können alle diese Funktionen nun in einem automatisierten Workflow ausgeführt werden, so dass weniger Bedienereingriffe erforderlich sind und die Fehlerwahrscheinlichkeit sinkt. Die Bediener sind über Mac- oder PC-basierte Clients in der Lage, den Workflow bequem zu überwachen und bei Bedarf an einem Kontrollpunkt einzugreifen. Der Zeitaufwand für sich wiederholende Arbeiten soll sich durch das Einrichten dynamischer und einfach zu bedienender Workflows in einer Client-Server-Umgebung erheblich verringern. Zudem ist es laut Hersteller möglich, i-Cut Automate in MIS-Systeme einzubinden, um Aufträge automatisch zu erstellen und die Auftragsparameter über XML-Daten in den Workflow zu übertragen.
 
i-Cut Automate wird auf der US-Großformatmesse SGIA Expo in New Orleans vom 19. bis 21. Oktober 2011 offiziell eingeführt und in den Wochen danach den Kunden zur Verfügung gestellt. http://www.sgia.org/events/current_expo/sgia11/ Da es sich bei i-cut Automate um eine skalierbare Lösung handelt, ist der Preis von der Anzahl der in das System einzubindenden Clients sowie von der benötigten Produktivität abhängig.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...