Weiterempfehlen Drucken

22 Azubis starten mit überbetrieblicher Ausbildung beim VDMB

Verband Druck und Medien Bayern bildet zudem erstmals selbst eine Mediengestalterin aus
 

Beim Verband Druck und Medien Bayern haben 22 Auszubildende in den Berufen Medientechnologe und Mediengestalter eine überbetriebliche Ausbildung (ÜBA) begonnen.

22 Auszubildende in den Berufen Medientechnologe und Mediengestalter haben zum Start des neuen Monats auch ihre Überbetriebliche Ausbildung (ÜBA) des Verbandes Druck und Medien Bayern begonnen. Mit der ÜBA sorgt der VDMB nach eigenen Angaben dafür, dass der Branchennachwuchs schneller fit für die Aufgaben ist, mit denen Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft Geld verdienen. Zudem bildet der Verband in diesem Jahr auch erstmals selbst aus.

Im Rahmen der überbetrieblichen Ausbildung bietet der Verband seit Jahren Spezialkurse, Programmschulungen und Schulungen in Medientechnik, Vorstufe und Drucktechnik an – vom Einstieg in die Ausbildung bis hin zur Prüfungsvorbereitung. Wie ÜBA-Ausbilder Reinhold Rill erklärt, begleicht der Verband die Azubis der Branche schon seit mehr als 30 Jahren. Für die Ausbildung stehen in Ismaning eine Offsetmaschine, eine Digitaldruckmaschine und moderne Vorstufenarbeitsplätze zur Verfügung. „Warum? Weil wir als Verband unseren Unternehmen die passende Infrastruktur bieten wollen, damit diese weiter ausbilden und auf Kompetenzen der ÜBA als Ergänzung zu ihrer innerbetrieblichen Ausbildung zurückgreifen können", so Holger Busch, Hauptgeschäftsführer des VDMB. Denn das Thema Ausbildung – in der Quantität der Bewerber genauso wie in der Qualität – sei heute wichtiger denn je und spiele die zentrale Rolle bei der Fachkräftesicherung in der Branche.

Auch der Verband bildet aus

Der VDMB bildet in diesem Jahr erstmals auch selbst aus. „Seit Jahren appellieren wir an die Unternehmen der Branche auszubilden. Denn: Wer die Zukunft einer Branche sichern will, braucht den Nachwuchs. Um unseren Worten auch Taten folgen zu lassen, bilden wir ab sofort eine Mediengestalterin aus. Unsere Auszubildende Verena Rembeck wird uns im Bereich Öffentlichkeitsarbeit bei der Gestaltung, Umsetzung und Abwicklung von allen Print- und Online-Publikationen unterstützen“, so Holger Busch weiter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...