Weiterempfehlen Drucken

WAZ-Mediengruppe nimmt „Print Image“ am Standort Essen in Betrieb

Vollautomatischer Vorstufen-Workflow, realisiert durch EAE und Wobe-Team

Nachdem „Print Image“ in Essen stabil läuft, plant die WAZ nun das Update der bestehenden Lösung am Standort Hagen.

Die WAZ-Mediengruppe hat an ihrem Standort in Essen den vollautomatischen Vorstufen-Workflow „Print Image“ in Betrieb genommen – realisiert durch die Projektpartner EAE Ewert Ahrensburg Electronic GmbH und Wobe-Team GmbH.

Anforderung an die Projektpartner war es, einen integrierten PDF-/Tiff-Workflow mit automatisierter Plattenbelichtung zu realisieren. Das System sollte komplexen Umplanungsprozessen auf der Druckmaschine folgen können, ohne dass Verzögerungen der Plattenbelichtung eintreten. Trotz der Forderung nach hoher Verarbeitungsgeschwindigkeit, Abbildung komplexer Produktionsprozesse und gleichzeitig komfortabler Bedienung, sollte das System im Vergleich zur Vorgängerlösung geringere Anforderungen an die Hardware-Ressourcen stellen.

Laut Wobe-Team sorgt „Print Image“ heute auch in Produktionsspitzen mit kontinuierlichem Seitenimport, Empfang von neuen Produktionsplänen und Auswertung von Umplanungen für die Auslastung der sieben CtP-Belichter (max. Belichtungsleistung: 1.000 Broadsheet-Platten bei einer Auflösung von 1.270 dpi).
Die Planungsdaten erhält „Print Image“ von der Produktionsplanung EAE Print. Als Datenaustauschformat kommt Prime zum Einsatz. Durch den Planungsimport stünden für jede einzelne Platte Belichtungsinformationen zur Verfügung. Einer Besonderheit der Produktion der WAZ-Mediengruppe soll „Print image“ ebenfalls Rechnung tragen: Bei Falz-Umplanungen werden Platten normalerweise erneut belichtet, da eine Neubestückung der Zylinder erfolgt. Da bei der WAZ-Mediengruppe Platten sektionsübergreifend wiederverwendet werden, enthält „Print Image“ einen Konfigurationsschalter, der die erneute Belichtung unterbindet.
Als Hardware kommt ein System aus zwei Servern mit externem Raid-Storage zum Einsatz. Die Systeme sind als Cluster mit automatischer Failover-Umschaltung ausgelegt.

Laut Wobe-Team plant die WAZ nach der erfolgreichen Inbetriebnahme von „Print Image“ am Standort Essen nun das Update der bestehenden Lösung am Standort Hagen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...