Weiterempfehlen Drucken

Die fünf wichtigsten Regeln zur Gestaltung von Visitenkarten

Bedeutung des „Kommunikationstools“ wird unterschätzt
 

Visitenkarten sind das Aushängeschild eines jeden Unternehmens und sollten auch dementsprechend gestaltet sein.  (Bildquelle: Cewe-Print)

Networking ist das A und O im Geschäftsleben. Visitenkarten sind dabei ein zentrales Kommunikationsmittel, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Egal ob bestehende Kontakte gepflegt oder neue aufgebaut werden sollen: Die kleinen Kärtchen brechen schnell das Eis. Sie sind die wichtigste Informationsquelle zum Gegenüber und geben Auskunft über das Unternehmen, die Funktion des Geschäftspartners sowie über sämtliche wesentliche Kommunikationsdaten. Mindestens ebenso bedeutend: Visitenkarten sind eine wichtige und absolut notwendige Erinnerung an die eigene Person. Im Dialog mit dem Marketing-Management der Onlinedruckerei Cewe-Print hat die Onlineplattform „print.de“ die fünf wichtigsten Tipps zur Gestaltung von Visitenkarten zusammengestellt.

Hierzulande werden Visitenkarten zwischen Geschäftspartnern meist beim ersten Zusammentreffen ausgetauscht. Ob auf Konferenzen, bei Verhandlungen oder bei einem zufälligen Aufeinandertreffen – der Austausch von Visitenkarten ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Kontaktpflege. Doch was gehört auf die Visitenkarte und wie sollte diese gestaltet sein? Hierzu fünf „goldene Regeln“ von Cewe-Print und „print.de“:

  • Visitenkarten als Spiegelbild des Unternehmens
    Visitenkarten sind meist das erste Schriftstück, das ein potentieller Kunde von einem Unternehmen erhält – sie sind das Aushängeschild von Firma und Mitarbeiter. Das Erscheinungsbild der Karten überträgt sich unweigerlich auf die Einschätzung des Übergebers. Daher sollten Visitenkarten möglichst makellos sein und keine Knicke oder Risse aufweisen. Sieht eine Karte neu und unverbraucht aus, übertragen sich diese positiven Merkmale auch auf die Einschätzung des Charakters und der Arbeitsweise desjenigen, der die Visitenkarte aushändigt. Gepflegte Visitenkarten wirken professionell und gut vorbereitet und werfen ein positives Licht auf Unternehmen und Mitarbeiter gleichermaßen.
     
  • Informationen auf einen Blick
    Empfänger einer Visitenkarte sollten die wichtigsten Informationen auf einen Blick erfassen können. Zu diesen zentralen Informationen gehören Name, Firma, Funktion im Unternehmen, Telefonnummer und E-Mail des Ansprechpartners sowie die Adresse und Homepage des Unternehmens. Zu viele Elemente auf einer Visitenkarte können potentielle Kunden verwirren und somit die Funktionalität der Karte stören. Ändern sich Angaben wie zum Beispiel eine neue Durchwahl oder eine geänderte E-Mail-Adresse, ist es ratsam neue Visitenkarten drucken zu lassen. Von Hand durchgestrichene oder ersetzte Informationen wirken unprofessionell und sollten auf jeden Fall vermieden werden.
     
  • Konservative Form und auffällige Grafik
    Zwar gibt es kein festgelegtes Format für Visitenkarten, trotzdem sollten Unternehmen auf gängige Scheckkartenformate (zum Beispiel 85 x 55 mm) setzen. Ausgefallene Formate wie runde oder extrem kleine Visitenkarten kommen in der Regel ebenso wenig gut an, wie ausgefallene Materialien wie Holz oder Plastik. Solche Visitenkarten sind schwer zu verstauen und können, etwa bei zu geringer Größe, schnell verloren gehen. Ausgefallene Grafiken hingegen können helfen, aus der Masse hervorzustechen. Auch hier sollte natürlich darauf geachtet werden, keine zu schrille und bunte Farbgestaltung zu wählen, um Geschäftskontakte nicht abzuschrecken. Farben sollten aber durchaus verwendet werden, da potentielle Kunden bewiesenermaßen eher auf farbige Visitenkarten zurückgreifen. Auch ein strikt durchgezogenes Corporate Design kann helfen, länger im Gedächtnis von Gesprächspartnern zu bleiben. Finden Kunden ein Corporate Design nicht nur auf der Visitenkarte, sondern auch auf weiteren Korrespondenzen wie Briefpapier, E-Mail-Signatur oder Umschlägen wieder, bleibt es ihnen länger in Erinnerung.
     
  • Auf das Gefühl kommt es an
    Wer bei Visitenkarten an der Qualität spart, spart am falschen Ende. Visitenkarten sollten sich gut anfühlen. Die Haptik ist gerade beim ersten Kontakt mit einem potentiellen Kunden wichtig, denn auch hier überträgt sich ein gutes Gefühl auf den Gesprächspartner. Verschiedene Veredelungstechniken wie eine vollflächige UV-Lackierung oder -Cellophanierung helfen, Visitenkarten robuster und langlebiger zu machen. Andere Techniken wie die Soft-Touch-Cellophanierung verändern die Optik und Haptik der Karte. Eine Mindestgrammatur von 300 g/m² ist empfehlenswert.
     
  • Visitenkarten im Einsatz
    Gerade auf Messen und Events ist der Austausch von Visitenkarten eine weitverbreitete Networking-Möglichkeit. Deswegen sollten Unternehmensvertreter immer ausreichend Karten dabei haben. Eventuell lohnt es sich auch eine Reserve anzulegen – etwa im Auto oder Koffer – um notfalls den Bestand schnell aufstocken zu können. Eine angebotene Visitenkarte abzulehnen gilt als außerordentlich unhöflich und kann potentielle Geschäftsbeziehungen frühzeitig beenden. Auch sollten überreichte Karten nie direkt eingesteckt, sondern erst einmal aufmerksam betrachtet werden. Das bietet den zusätzlichen Reiz, den Namen des Gesprächspartners noch einmal sehen und ihn sich eventuell besser merken zu können. Im Idealfall verbindet man im Nachgang die Visitenkarte mit einem Gesicht.

Visitenkarten sind ein wichtiges Kommunikationstool. Doch gerade auf Messen und Events bekommen Teilnehmer viele Karten überreicht. Um auch am Ende des Tages noch in Erinnerung zu bleiben, sollten Unternehmen ihre Visitenkarten mit Bedacht gestalten und auf Qualität, Funktionalität und Design achten. So werden die kleinen Karten schnell zum Businesshelfer. [497]

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Druckkunst aus Esslingen für die USA

Dr. Cantz'sche Druckerei produziert Magritte-Katalog

Die Dr. Cantz'sche Druckerei Medien GmbH, ein Unternehmen der Wurzel Mediengruppe, druckt aktuell einen Magritte-Katalog für eine große Ausstellung im San Francisco Museum of Modern Art. Die Ausstellung „René Magritte – the Fifth Season“ wird vom 19. Mai bis 28. Oktober 2018 gezeigt. Dafür produziert die Dr. Cantz’sche Druckerei Medien 12.500 Exemplare.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Glauben Sie, dass der Digitaldruck 2021 einen Marktanteil von 50% oder mehr haben wird?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...