Weiterempfehlen Drucken

APP unterzeichnet UN-Deklaration zum Klimaschutz

Verpflichtung zum weltweiten Erhalt der Wälder
 

Laut der UN-Deklaration zum Klimaschutz sollen bsi 2020 150 Millionen Hektar geschädigter Landschaften und Waldflächen wiederhergestellt werden.

Teguh Ganda Wijaya, Vorstandsvorsitzender der Asia Pulp and Paper Group (APP), hat neben einer Reihe anderer Unternehmen, Regierungen und NGOs während des UN-Klimagipfels 2014 die New York Declaration on Forests unterschrieben. Die Deklaration ist eine internationale und branchenübergreifende Verpflichtung zum weltweiten Erhalt der Wälder und zur Unterstützung des Kampfs gegen den Klimawandel.

Alle Unterzeichner der Deklaration haben sich der Vision verpflichtet, den weltweiten Waldverlust zu verlangsamen, so APP. Gleichzeitig wolle man zu Wirtschaftswachstum, Armutslinderung, Rechtsstaatlichkeit, Ernährungssicherheit, Klimabeständigkeit sowie zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen. Die Deklaration wurde im Rahmen einer von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon ausgerichteten Veranstaltung unterzeichnet. Die Partner werden zur Zusammenarbeit aufgefordert, um folgende Ziele zu erreichen:

  • Mindestens die Halbierung des weltweiten Verlusts an natürlichen Wäldern bis zum Jahr 2020 und Anstreben der Beendigung des Waldverlusts bis zum Jahr 2030
  • Wiederherstellung von 150 Millionen Hektar geschädigter Landschaften und Waldflächen bis zum Jahr 2020 und eine anschließende deutliche Steigerung der weltweiten Wiederherstellungsrate, um bis zum Jahr 2030 eine zusätzliche Fläche von mindestens 200 Millionen Hektar wiederherzustellen
  • Die vollständige Liste der Verpflichtungen verfolgt das gemeinschaftliche Ziel, bis zum Jahr 2030 eine Reduzierung der Emissionen um 4,5 bis 8,8 Milliarden Tonnen pro Jahr zu erreichen

APP hat nach eigenen Angaben seine eigene Waldschutzpolitik (Forest Conservation Policy – FCP) sowie die Zero-Deforestation-Verpflichtung im Februar 2013 bekannt gegeben und in den vergangenen 18 Monaten an deren Umsetzung gearbeitet. Im April dieses Jahres habe sich das Unternehmen dazu verpflichtet, eine Million Hektar Regenwald in Indonesien zu erhalten und wiederaufzuforsten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...