Weiterempfehlen Drucken

APP will kommerziell genutzte Plantagenflächen stilllegen

Maßnahme dient der Senkung von Kohlenstoffdioxid-Ausstößen
 

Plantage von Asia Pulp and Paper. 

Asia Pulp and Paper (APP), ein Zusammenschluss von Zellstoff- und Papierherstellern in Indonesien und China, hat angekündigt, circa 7.000 Hektar kommerziell genutzter Plantagenflächen stillzulegen. Somit sollen bedrohte, kohlenstoffreiche Torflandschaften geschützt werden. Laut APP werden damit erstmalig Plantagen auf tropischen Torflandschaften für Erhaltungszwecke stillgelegt.

Die Bewirtschaftung von Torflandschaften in Indonesien zählt laut APP zu den größten, den Erdboden betreffenden Ursachen für Treibhausgasemissionen weltweit. Die CO2 -Emissionen aus Torfentwässerungen in Südostasien seien für 1,3 bis 3,1 Prozent der globalen CO2 - Emissionen, die aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe entstehen, verantwortlich. 

Die Schließung der kommerziell genutzten Plantagenflächen unterstütze das Vorhaben der indonesischen Regierung, bis 2020 die Treibhausgasemissionen um 26 Prozent zu verringern, so APP. Die stillzulegenden Flächen umfassen fünf Akazienplantagen in Riau und Süd Sumatra, die gemäß der Empfehlung von Deltares, einem unabhängigen Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Forschung in den Bereichen Wasser, Untergrund und Infrastruktur, dringend Rehabilitation benötigen. Übereinstimmend mit APPs Waldschutzpolitik (Forest Conservation Policy – FCP) werden laut APP für die fünf Gebiete zunächst Maßnahmen gemäß dem FPIC-Konzept (Free, Prior and Informed Consent) durchgeführt, bevor Maßnahmen zur Stilllegung starten.

APPs Maßnahmen sollen das Engagement des Unternehmens bekräftigen, einen wissenschaftsbasierten Ansatz zur Bewirtschaftung von Torflandschaften zu entwickeln, den sowohl die indonesische Regierung als auch Unternehmen anwenden können. Der Ansatz basiert laut APP auf der im Jahr 2013 durch das Unternehmen eingegangener Verpflichtung zur nachhaltigen Waldschutzpolitik, in deren Rahmen APP durch ein Moratorium die Rodung aller Naturwälder, inklusive Torfland, entlang der gesamten Lieferkette dauerhaft beendet habe.

Als Teil dieses Vorhabens führen Deltares und APP unter Nutzung der LiDAR (Light detection and ranging)-Fernmessungs-Technologie ein Mapping für tropische Torflandschaften durch. Per LiDAR soll es Deltares möglich sein, etwa ein Viertel aller indonesischen Torflandschaften, in denen APP-Zulieferer ansässig sind, zu kartographieren. Mit 4,5 Millionen Hektar ist diese Fläche etwa so groß wie die Schweiz oder Pennsylvania. Die Fertigstellung der aus diesem Verfahren resultierenden Karten ist für 2016 vorgesehen. Das Mapping soll neue Einblicke in die Hydrologie und die Umweltbedingungen wichtiger Torflandschaften geben. Die gewonnenen Daten sollen es Deltares zudem ermöglichen, weitere Empfehlungen auszusprechen, wie APP die Auswirkungen der Entwässerung in Torflandschaften minimieren kann.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Printelektronik: Legt der Umsatz 2018 um 16 Prozent zu?

OE-A-Mitgliedsunternehmen sehen Zuwächse entlang der gesamten Wertschöpfungskette

In halbjährlichen Geschäftsklimaumfragen erhebt die OE-A (Organic and Printed Electronics Association), eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA, ein Stimmungsbild ihrer internationalen Mitglieder – vom Materiallieferanten bis zum Endanwender – hinsichtlich Umsatz, Auftragseingang, Investitionen und Beschäftigung. Die aktuelle Geschäftsklimaumfrage der OE-A zeigt, dass in der organischen und gedruckten Elektronik die Zeichen weiter auf Wachstum stehen. Mehr als 80 Prozent der Befragten erwarten, dass die Branche sich im kommenden Jahr weiter positiv entwickeln wird.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...