Weiterempfehlen Drucken

Adobe gibt Startschuss für die Adobe Design Achievement Awards 2011

Zusätzliche Kategorien für Dozenten und Hochschüler und globale Plattform in 15 Sprachen

Seit über zehn Jahren zeichnen die Adobe Design Achievement Awards die Arbeiten von Studierenden an Hochschulen aus aller Welt aus

Adobe Systems nimmt ab sofort Einreichungen für die 11. Ausgabe der Adobe Design Achievement Awards (ADAA) entgegen. Die weltweite ADAA-Plattform präsentiert sich in 15 Sprachen, darüber hinaus wurden neue Kategorien für Lehrende und Studierende hinzugefügt. Einmal im Jahr werden die besten Studierenden von Hochschulen aus aller Welt in den Bereichen Grafikdesign, Fotografie, Illustration, Animation, digitale Filmproduktion, Entwicklung und Computerkunst ausgezeichnet.

Um auch die Leistungen der Lehrkörper anzuerkennen, hat Adobe zudem drei Kategorien für Lehrende eingeführt. Des Weiteren wurde der Wettbewerb für Studierende um drei zusätzliche Kategorien, Gamedesign, Webanalysen und Mobile Analytics, ergänzt. Somit sollen Fortschritte speziell auf diesen Zukunftsgebieten honoriert werden. Die Preisverleihung wird im Rahmen des International Design Alliance (IDA) Kongress in Taipei (Taiwan) im Oktober 2011 stattfinden. Zum dritten Mal in Folge unterstützt Icograda (International Council of Graphic Design Associations) den internationalen Wettbewerb.

Die in diesem Jahr neu eingeführten Kategorien für Lehrende und wissenschaftliches Personal zeichnen Innovationen in der Ausbildung zu drei Bereichen aus: Interaktives Design, Video und Motion sowie traditionelle Medien. Darüber hinaus haben Studierende eine noch größere Chance, dass ihre Arbeiten ausgezeichnet werden. Sie können während jeder der drei Bewerbungsphasen zwei Projekte pro Kategorie einreichen. Die Halbfinalisten werden im Rahmen jeder Jurysitzung in allen Studierenden-Kategorien (außer Webanalysen und Mobile Analytics) ermittelt. Die Fristen für die Einreichung von Projekten sind der 28. Januar 2011, der 29. April 2011 und der 24. Juni 2011. Die Finalisten werden zur Preisverleihung in Taipei (Taiwain) im Oktober eingeladen und erhalten Software- sowie Geldpreise.

Die Teilnahme am Wettbewerb ist kostenlos und steht Studierenden, Lehrenden und wissenschaftlichem Personal an Hochschulen aus aller Welt offen. Detaillierte Informationen zu den Richtlinien für Einreichungen, Einsendeschlüsse, Kategorien und weiteren Themen rund um den Wettbewerb finden sich unter http://www.adobeawards.com. Studierende und Lehrende können über diese Seite ihre Projekte einreichen und sich darüber hinaus in der ADAA-Galerie die Siegerprojekte der vergangenen 10 Jahre ansehen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

"Germany first" für Bildband „Obama – The Call of History“

Zur Wurzel-Mediengruppe gehörender Status Verlag vertreibt amerikanische Originalausgabe des Bildbandes exklusiv und vorab im deutschsprachigen Raum

Diesmal heißt es Germany first! In den USA kommt er erst am 27. Juni in den Handel: der 320-seitige Bildband „Obama – The Call of History“. Doch im deutschsprachigen Buchhandel ist der hochwertige Bildband mit 275 Bildern und Texten von Peter Baker, Chefkorrespondent des Weißen Hauses für die New York Times, bereits jetzt erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...