Weiterempfehlen Drucken

Adressdruck.de investiert in eigen konfiguriertes UV-Drucksystem

Omega-Druckköpfe, Smartcure-LED-Trocknung, Vakuumtransport und neu entwickelte Drucksoftware
 

Adressdruck.de-Geschäftsführer Valentin Akdemir hat das Leistungsportfolio seines Unternehmens um den Druck mit UV-Tinten erweitert. Dazu kommt ein eigens konfiguriertes Drucksystem zum Einsatz, das aus zwei Omega-Druckköpfen von Atlantic Zeiser mit Smartcure-LED-Trocknung, einem Vakuum-Transport von Popp Maschinenbau und einer neu entwickelten Drucksoftware von Sternbach besteht.

Adressdruck.de, Hersteller für personalisierte Mailings mit Sitz in Berlin, hat seine Fertigungsmöglichkeiten um die Personalisierung mit UV-Tinte erweitert. Dadurch ist der kostengünstige und abriebfeste Adressdruck nun auch auf lackierten Oberflächen und in hohen Auflagen möglich. Dazu setzt das Unternehmen ein selbst zusammengestelltes System ein, das mit zwei Druckköpfen der Omega-Serie von Atlantic Zeiser in Kombination mit einer Smartcure-LED-Trocknung, einer Vakuum-Transportbasis von Popp Maschinenbau und einer neu entwickelten Drucksoftware des österreichischen Systemanbieters Sternbach ausgestattet ist.

"UV-Tinte fehlte uns noch in unserer Angebotspalette und ergänzt nun den Druck mit wasserbasierender Tinte, Wachstinte und den Digitaldruck", erklärt Valentin Akdemir, Geschäftsführer von adressdruck.de. "Jetzt ist die Frage nicht mehr, ob wir ein bestimmtes Produkt bedrucken können, sondern nur noch womit." Durch die Trocknung der verwendeten UV-A-Tinte mittels der LED-Technik spart das Unternehmen laut Akdemir gegenüber der herkömmlichen Trocknung mit Quarzlampen zudem noch Energie. Das in dieser Konfiguration nicht am Markt erhältliche Drucksystem liefert eine Druckauflösung von bis zu 360 dpi bei einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 120 m/min (entspricht 28.800 Stück DIN lang Postkarten/h bei 180 dpi).

Adressdruck.de wurde im Jahr 2000 gegründet und bot anfangs ausschließlich die Direktadressierung auf Standardprodukten für den Postversand an. Im Laufe der Jahre erweiterten die Berliner ihre Kapazitäten und die Fertigungstiefe, so dass heute monatlich ca. 5 Millionen Mailings der unterschiedlichsten Ausführungen – von der einfachen Postkarte, über das kuvertierte oder folierte Mailing bis hin zum vollständig personalisierten und konfektionierten Selfmailer – das Haus verlassen. Hinzu kommen codierte Gutscheine, Eintrittskarten und serialisierte CD-Hüllen sowie Plastikkarten. Adressdruck.de ist in erster Linie Zulieferer für Offsetdruckereien, Lettershops und weitere Geschäftskunden in ganz Deutschland.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Bernhard Niemela und Annika Böhringer neue Dozenten an der ABP

Social-Media-Experten unterrichten im Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“

Erstmals hatte die renommierte Akademie der Bayerischen Presse (ABP) in diesem Jahr das Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“ im Programm. Als neue Dozenten wurden hierfür Bernhard Niemela (Geschäftsführer des Ebner-Tochterunternehmens Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft) und Annika Böhringer (Redaktionsleitung print.de) nach München eingeladen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...