Weiterempfehlen Drucken

Aktuelle Studie zeigt Markt und Entwicklung von Hausdruckereien auf

Basis: eine von Canon unterstützte Forschungsarbeit des Rochester Institute of Technology

Die Ergebnisse einer von Canon unterstützten, umfassenden Forschungsarbeit über Hausdruckereien liegen nun vor. Ein Team von Absolventen des Rochester Institute of Technology unter Leitung von Professor Emeritus Frank Romano interviewte für die Studie zwischen Dezember 2008 und Februar 2009 rund 700 Hausdruckerei-Manager, Einkäufer von Druckerzeugnissen und Industrieexperten. Das Ergebnis ist eine interessante Momentaufnahme des unternehmensinternen reprografischen Marktes.
Die Vorhersagen des Forscherteams basieren auf Trendanalysen und computergestützter Vorschau (nichtsdestotrotz sollte bei der Interpretation der Ergebnisse der Studie die Herstellerunterstützung bedacht werden). Hier ein Auszug der wichtigsten Resultate dieses »Insight Reports«:
• Hausdruckereien ermöglichen ihren Unternehmen Kosteneinsparungen von durchschnittlich 15 Prozent im Vergleich zur Auftragsvergabe an Drittfirmen (bei effizienterem Betrieb ist dies in manchen Fällen auf 30 Prozent steigerungsfähig).
• Das Volumen der durch Hausdruckereien fertiggestellten Druckaufträge hat während des vergangenen Jahrzehnts erheblich zugenommen: Steigerungsrate rund 20 Prozent, vor allem wegen des verbesserten Leistungspotenzials des Digitaldrucks. Nach Vorhersage des Berichts sollen 2012 weniger als 30 Prozent aller Hausdruckereien noch den Offsetdruck nutzen.
• Der Anteil des Farbdrucks hat in Hausdruckereien zugenommen. Die Anzahl der im Vollfarbdruck erstellten Seiten hat die Anzahl der Schwarzweiß-Seiten erreicht.
• Die Weiterverarbeitung steigert den Wert eines Druckerzeugnisses, weshalb sich für Hausdruckereien wichtige Wachstumschancen aus den Finishing-Optionen ergeben.
• Unternehmensinterner Grafikdruck im Großformat (Poster, Schaubilder für Messestände, Banner, sonstige Beschilderungen ...) breitet sich aus. Mehr als 65 Prozent aller Hausdruckereien decken diese LFP-Anforderungen heute produktionstechnisch ab.
• Die Internetnutzung hat enormen Einfluss auf Hausdruckereien; mehr als 65 Prozent der Aufträge wurden 2008 online eingereicht – Tendenz steigend. Viele Hausdruckereien haben bereits eine Web-to-Print-Lösung realisiert, um die Fehler bei der Reihenfolge des Auftragseingangs zu senken. Web to Print hat die Erwartungen der meisten Befragten übertroffen oder sogar bei weitem übertroffen.
• Die »Killer-Anwendung« des digitalen Druckens, den variablen Datendruck (VDP), übernehmen Hausdruckereien allerdings nur langsam: Durchschnittlich nur 27 Prozent der Unternehmen nutzt regelmäßig VDP.
• Terminvorgaben für Druckaufträge werden immer strikter: In vielen Fällen wird eine Erledigung in 24 oder weniger Stunden gefordert.
Nähere Informationen und Hintergründe zur Forschungsarbeit des Rochester Institute of Technology und den Ergebnissen der Studie auf der Canon-Webseite (Link: siehe unten).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

PDF Days Europe 2017: Blick in die „Zukunft von PDF“

Während der Veranstaltung in Berlin wird das Geheimnis um das Projekt „Camelot2“ gelüftet

Nichts weniger als einen Blick in die „Zukunft von PDF“ verspricht das Veranstaltungsprogramm der PDF Days Europe 2017 in Berlin (15. bis 16. Mai, SI Steglitz International Hotel). Das liegt natürlich nicht zuletzt an „Camelot2“. Dieser Projektname steht für eine Erweiterung der PDF-Technologie, die derzeit unter Hochdruck von der PDF Association entwickelt wird. Während der PDF Days Europe soll der eigentliche Name der Technologie, die Einsatzmöglichkeiten sowie der aktuelle Status bekannt gegeben werden. Zudem werden in über 35 weiteren aktuellen Beiträgen (deutsch-/englischsprachige Präsentationen, Anwenderberichte, Workshops) alle spannenden Bereiche der PDF-Technologie beleuchtet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...