Weiterempfehlen Drucken

Aleithe Haftetiketten GmbH investiert in eine HP Indigo WS6600

Produktionskapazitäten erweitert und Leistungsspektrum ausgebaut
 

Mit der Investition in eine HP Indigo WS6600 hat die Aleithe Haftetiketten GmbH (Wittenberg) ihr Produktionskapazitäten erweitert.

Die Aleithe Haftetiketten GmbH in Wittenberg hat in eine HP Indigo WS6600 Digital Press investiert und damit ihre Produktionskapazitäten ausgebaut. Das Digitaldrucksystem ersetzt die 2009 installierte HP Indigo WS4500 und soll es durch ihre höhere Produktionsgeschwindigkeit ermöglichen, den Forderungen nach kurzen Durchlaufzeiten auch weiterhin gerecht zu werden und das Servicespektrum weiter zu erhöhen. Bereits 2010 hatte das Unternehmen eines seiner bisherigen Druckmaschinen durch eine HP Indigo WS6000 ersetzt.

Die Aleithe Haftetiketten GmbH bietet eine breite Palette von Produkten einschließlich Deko-, Thermo- und Werbeetiketten sowie Speziallösungen. Die Produktion erfolgt mit einer Kombination aus konventionellen und digitalen Druckverfahren, wobei der Digitaldruck vor allem für hochwertige Jobs in kleinen Auflagen (in der Regel bis zu 4000 Laufmeter) und Jobs mit kurzen Durchlaufzeiten eingesetzt wird.

„Nach unserem Einstieg in den Digitaldruck erwies sich der Druck personalisierter und nummerierter Etiketten als besonders ertragsreich“, erläutert Geschäftsführer Bernd Aleithe. „Bei viel kleineren Auflagen kann der jeweilige Erlös zwar geringer sein, aber die größere Auftragsmenge und die Anzahl, die wir jeden Tag drucken können, haben diese Verringerung mehr als ausgeglichen.“

 

Die Aleithe Haftetiketten GmbH ermittelte nach eigenen Angaben beim konventionellen Druck eine Produktionsmenge von durchschnittlich zwei bis drei Jobs pro Drucksystem und Schicht, beim Digitaldruck sind es dagegen etwa zehn. Einen Unterschied gibt es auch bei der Durchlaufzeit von Etikettenjobs, die sich beim Digitaldruck um insgesamt 30 Prozent verringert habe. Die Bedruckstoffvielfalt der Indigo-Technologie gibt Aleithe auch die Möglichkeit, Muster schnell und auf den endgültigen Materialien zu produzieren. „Der Druck von bis zu 20 Produktmustern für einen Job ist realistisch“, meint Bernd Aleithe. „Dadurch, dass wir Proofs bereitstellen können, die mit dem endbearbeiteten Produkt nahezu identisch sind, haben wir eine gute Marktposition. Zudem ist es eine günstige Möglichkeit, Aufträge für unsere digitalen und konventionellen Drucksysteme zu generieren.“

 

Aleithe bietet verschiedene Finishing-Optionen an, um das Spektrum an Etiketten produzieren zu können. Die digital bedruckten Rollen werden im Nearline-Betrieb auf separaten Maschinen für die Folienkaschierung, Laminierung und Heißfolienprägung endbearbeitet, und Bernd Aleithe hofft, in Zukunft ein effizientes Inline-Finishing einrichten zu können.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...