Weiterempfehlen Drucken

Anschlag auf „Charlie Hebdo“: Die internationale Presse trauert

Französische Satire-Zeitung Ziel von mutmaßlich islamistischen Terroristen – Pressefreiheit muss erhalten bleiben
 

Viele Titelseiten tragen Trauer. Eine Reihe von Verlagen zeigen mit nachgedruckten Karikaturen aus „Charlie Hebdo“-Ausgaben auf der Titelseite ihre Verbundenheit mit den Betroffenen und Angehörigen.

Nach dem schockierenden Anschlag in Paris sind wir heute alle „Charlie Hebdo“. Viele Zeitungsredaktionen bringen ihre Trauer auf der Titelseite ihres Mediums zum Ausdruck und machen deutlich, dass die Pressefreiheit nicht zur Disposition stehen darf.

Was sich gestern in den Pariser Redaktionsräumen der wöchentlichen Satirezeitung „Charlie Hebdo“ ereignete, ist ein abscheuliches Verbrechen. Zwölf Menschen, darunter der Chefredakteur sowie bekannte französische Karikaturisten verloren bei dem Terroranschlag durch mutmaßlich islamistische Extremisten ihr Leben.

Die Welt reagiert geschockt und trauert um die Opfer, die mit Bleistiften gegen Kalaschnikows „gekämpft“ haben. Viele Regierungschefs und Repräsentanten westlicher Staaten verurteilten spontan das Attentat und brachten ihre Betroffenheit zum Ausdruck. 

Dieser Terrorakt stellt auch einen Anschlag auf die Presse- und Meinungsfreiheit dar. Darauf haben zahlreiche Tageszeitungen in aller Welt sofort mit Solidaritätsbezeugungen reagiert. Heute tragen viele Titelseiten Trauer und Verlage zeigen mit nachgedruckten Karikaturen aus „Charlie Hebdo“-Ausgaben auf der Titelseite ihre Verbundenheit mit den Betroffenen und Angehörigen (siehe auch Abbildung). Sie zeigen aber vor allem auch, dass die Presse- und Meinungsfreiheit geschützt werden muss. Denn sie ist ein wesentlicher Bestandteil der freiheitlich demokratischen Grundordnung und in Deutschland wie auch vielen anderen westlichen Staaten in der Verfassung verankert (Artikel 5, GG).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Papiertechnische Stiftung konzentriert Aktivitäten künftig in Heidenau

Standort München wird im 1. Halbjahr 2018 geschlossen

Anfang Februar hat der Stiftungsrat der Papiertechnischen Stiftung (PTS) einstimmig beschlossen, den Standort der Stiftung in München im 1. Halbjahr 2018 zu schließen und den Standort in Heidenau nahe Dresden weiter zu entwickeln. Als Grund wurde angegeben, dass die Kosten für den Unterhalt zweier Standorte, insbesondere die hohe finanzielle Belastung durch das Institutsgebäude in München, die Existenz der Stiftung gefährden würden.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...