Weiterempfehlen Drucken

Abendzeitung Nürnberg setzt auf Anygraaf Neo

Erste Installation des neuen Redaktionssystems in Deutschland

Die Abendzeitung Nürnberg setzt jetzt das Redaktionssystem Neo der Firma Anygraaf ein, implementiert durch den deutschen Anygraaf-Partner Europublish Software GmbH.

Wie erst jetzt im Nachfeld der Ifra Expo bekannt wurde, setzt die Abendzeitung Nürnberg als erster Verlag in Deutschland seit Mitte des Jahres das neue Redaktionssystem Neo der Firma Anygraaf mit einigen Zusatzkomponenten ein. Ebenfalls zum Einsatz kommt Neo beim Anzeigenblatt „Frankenreport“ und demnächst wohl auch beim kostenlosen Nürnberger Wochenmagazin „Marktspiegel“, beide verlegt von Schwesterverlagen des Verlags „Die Abendzeitung“.

Die Boulevardzeitung AZ Nürnberg erscheint sechs Mal in der Woche in einer Auflage von 17.000 Exemplaren und wird von einem großen Sportteil dominiert. Neo von Anygraaf wurde in den ersten Monaten des Jahres vom deutschen Anygraaf-Partner Europublish Software installiert und ging am 30. Mai „live“ in Produktion. Die AZ wird komplett im layoutgesteuerten Modus erstellt. 25 Redakteure arbeiten mit Incopy und schreiben die Artikel für die parallel mit Indesign gestalteten Seiten.
Der „Frankenreport“ erscheint immer mittwochs in einer Auflage von 385.000 Exemplaren. Interessante Anzeigen-Kombinationen, Beilagen und Sonderseiten werden in beiden Objekten gemeinsam publiziert. 

Neben dem Redaktionssystem hat Europublish auch das Anzeigenbuchungssystem A-Profit installiert. Hier werden täglich Anzeigen und Beilagen für die beiden Objekte und weitere Publikationen gebucht. Laut Europublish werden die A-Profit-Daten in Neo-Planner automatisch umbrochen und die erstellten Seiten dann an die Layoutabteilung zur Artikel-Planung und -Platzierung weitergegeben.
Die Texte und Bilder der Agenturen laufen direkt in Neo ein und stehen der Redaktion sofort zur Verfügung. Daneben gebe es ein umfangreiches Seiten-, Artikel- und Bildarchiv, auf das jeder Redakteur am Arbeitsplatz Zugriff hat.

In der Installationsphase sind noch die Neo-Module ePaper, ePlanner und der Anyreader, mit dem die Webseiten und Mobil-Publikationen der Abendzeitung gemanaged werden. Mit ePlanner werden die Schemata der Websites definiert, die tägliche Publikation aktueller Artikel geschieht automatisch. Mit Anyreader werden dynamisch Inhalte für alle Tablet- und Mobilgeräte publiziert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Vorschau Deutscher Drucker 9/2017: Digitaldruck im XXL-Format

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Groß, größer, am größten: Digitaldrucke im Großformat sind gefragter denn je. Und so verwundert es nicht, dass der Markt für großformatige Anwendungen ein Wachstumsmarkt ist. Deutscher Drucker zeigt im Schwerpunkt seiner Ausgabe 9/2017 auf, wie sowohl Hersteller als auch Anwender auf die steigende Nachfrage des Marktes reagieren. Erfahren Sie in der neuen Ausgabe mehr über ein neues Rolle-zu-Rolle-Digitaldrucksystem von Canon und Großformatsysteme, die auf der Fespa 2017 präsentiert werden, die Transformation eines Druckdienstleisters in den digitalen Verpackungsdruck sowie über das Geschäftsfeld "Großformat in der Bildproduktion".

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...