Weiterempfehlen Drucken

„Aus einem Guss“: Heidelberg-Werk Amstetten ist 25

In den vergangenen Jahren ist in Amstetten sehr viel investiert worden. Davon hat auch die Zylinderbearbeitung profitiert.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) beging am Wochenende ein Jubiläum der besonderen Art: Die Gießerei und mechanische Großteilefertigung des Unternehmens am Standort Amstetten (bei Geislingen/Steige) feierte 25jähriges Bestehen, zusammen mit rund 7000 Gästen und zünftigem Familienfest. 

Am 19. August 1985 hatte das neue Werk auf der schwäbischen Alb nach 35 Monaten Bauzeit seinen Betrieb aufgenommen. Hier entstehen die Seitenwände, Zylinder und Grundgestelle für die Druckmaschinen von Heidelberg. Laut Standortleiter Thorsten Kirchmayer würden in Amstetten pro Tag etwa 300 t flüssiges und 1500°C heißes Eisen verarbeitet, wobei insgesamt rund 3.000 verschiedene Gussteile hergestellt werden. Die leichtesten davon wiegen gerade mal 500 g, die schwersten 5t. Mit einer Jahresleistung von 65.000 t verwertbaren Gusses pro Jahr sei Amstetten eine der größten und modernsten Gießereien und Großteilefertigungen Deutschlands und Europas. Mittelfristig soll der „Output“ auf 90.000 t pro Jahr erhöht werden, so Kirchmayer weiter.

Heidelberg-Vorstandschef Bernhard Schreier betonte in seiner Ansprache während des Festaktes, dass wir in Deutschland zwei wichtige Vorteile im weltwirtschaftlichen Verbund haben: „Wir mögen's komplex und wir beherrschen das.“ Bei Massenware gelte heute „Made in China“, beim komplexen Präzisions-Maschinenbau aber nach wie vor: „Made in Germany“. Immerhin bestehe eine Druckmaschine im Schnitt aus 100.000 Teilen und mehr als 2.000 Montagestunden seien für die Komplettfertigung notwendig. „Seit Gründung des Standortes Amstetten haben rund 1,2 Mio. dort produzierte Zylinder den Weg in unsere Druckmaschinen gefunden“, so Schreier weiter. Über 400.000 Druckmaschinen von Heidelberg stünden weltweit im Markt, mehr als 200 Maschinen-Varianten seien bei Heidelberg wählbar. 

Der Standort Amstetten ist Teil des Produktionsverbunds von Heidelberg, der neben Amstetten die Standorte Brandenburg (Kleineteilfertigung) und Wiesloch-Walldorf (Fertigung und Montage) umfasst. In 25 Jahren betrug die gesamte Gussproduktion des Werkes knapp eine Million Tonnen. Das gesamte Investitionsvolumen am Standort beträgt über 450 Mio. Euro. Ein fest etablierter kontinuierlicher Verbesserungsprozess soll zusammen mit den getätigten Investitionen die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes und die Innovationsfähigkeit von Heidelberg insgesamt sichern. Mit rund 1.100 Beschäftigten, darunter 86 Auszubildende, gehört der Standort zudem zu den bedeutenden Arbeitgebern im Alb-Donau-Kreis.

Jüngstes Investitionsprojekt mit einem Volumen von rund vier Millionen Euro ist eine neue Handformerei für die Herstellung von Gussteilen bis zu sechs Tonnen Fertigteilgewicht. Hier entstehen zum Beispiel die Druckzylinder für das Großformat von Heidelberg mit einer Bogenbreite bis zu 162 Zentimetern. Die Inbetriebnahme des neuen Bereichs ist noch für dieses Jahr geplant.

Inzwischen produziert der Standort nicht mehr nur für Heidelberg allein. Zunehmend beziehen nicht weniger als 40 externe Kunden auch Produkte und Fertigungsdienstleistungen aus Amstetten. Vorwiegend sind es Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen des Maschinenbaus, wie Werkzeugmaschinen, dem Baumaschinensektor, oder der Medizintechnik. Diese machen inzwischen knapp 7% des (Gießerei-) Umsatzes aus. In einigen Jahren werden es 30% sein, so die Planung.

Der überwiegende Teil der in Amstetten gefertigten Teile wird zwischen den Standorten Amstetten und Wiesloch-Walldorf, wo die meisten Heidelberg-Bogenoffsetmaschinen montiert werden, per Bahn transportiert. Täglich verlassen im Schnitt vier Waggons mit 200 t Material den Standort und stehen rund dreieinhalb Stunden später in Wiesloch zum Abladen bereit. Ein kleinerer Teil des Produktionsvolumens versorgt den 2007 eröffneten Standort Quingpu bei Shanghai, wo Heidelberg Druckmaschinen bis zum Format 70 x 100 cm für den lokalen Markt produziert.

Mit einer Ausbildungsquote von rund acht Prozent leistet Heidelberg in Amstetten auch einen wesentlichen Beitrag zum Ausbildungsangebot in der Region. Seit 1985 hat das Unternehmen in Amstetten knapp 900 junge Facharbeiterinnen und Facharbeiter ausgebildet. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Bizerba baut Druckerflotte mit fünf HP Indigo WS6800 aus

Etiketten sollen an verschiedenen Standorten im Digitaldruck möglichst identisch gedruckt werden

Die Bizerba Labels & Consumables GmbH, Herstellerin von Etiketten und Verbrauchsmaterialien und Tochtergesellschaft der international tätigen Bizerba-Unternehmensgruppe, hat in insgesamt fünf HP Indigo WS6800 investiert. Die Rollen-Digitaldruckmaschinen sind zwischen Mai und September an den Firmen-Standorten Bochum, Wien und Baltimore, USA, installiert worden. Neben der Druckqualität hat nach Aussage des Unternehmens vor allem die Möglichkeit, Produktionsprozesse zwischen verschiedenen Standorten flexibel aufzuteilen, zur Investitionsentscheidung für die HP-Maschinen geführt. Bizerba produziert bereits seit 2005 Etiketten im Digitaldruck.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...