Weiterempfehlen Drucken

Ausstellung: Japanisches Buchdesign der Gegenwart

Museum für Druckkunst Leipzig vom 13. Februar – 27. März 2011

Ōtsuka Sueko – Persönlichkeit und Werk, herausgegeben zum 100. Geburtstag von Ōtsuka Sueko, Verlag Otsuka Gakuin, 2003. Bild-Copyright: Museum für Druckkunst

Aus Anlass des 150. Jubiläums der deutsch-japanischen Freundschaft im Jahr 2011 präsentiert das Museum für Druckkunst Leipzig vom 13. Februar bis 27. März 2011 die Sonderausstellung „Japanisches Buchdesign der Gegenwart“.

In Zusammenarbeit mit dem Japanischen Kulturinstitut Köln (The Japan Foundation) und dem Printing Museum Tokyo zeigt die Ausstellung herausragende Beispiele moderner japanischer Buchkunst. Rund 100 Bücher geben Einblick in Typografie, Illustration und Buchbindetechniken und präsentieren fernöstliche Besonderheiten in der Kunst des Buchdrucks. Dabei werden Titel aus allen Bereichen des Buchmarktes vorgestellt: Sach- und Lehrbücher, Ratgeber, Literatur, Mangas, Kunstbände und Publikationen aus spezielleren Themenfeldern. Unter den präsentierten Büchern sind viele Beispiele, die beim Internationalen Wettbewerb der schönsten Bücher oder bei Wettbewerben in Japan prämiert wurden.

Die Ausstellung vermittelt einen Einblick in die unterschiedlichen Bewertungskriterien, die aus japanischer Sicht große Relevanz besitzen. Zugleich macht die Auswahl der Exponate ein eigenes ästhetisches Empfinden sichtbar, das auf den kulturellen Wurzeln Japans beruht und bei aller technischer Innovation und kultureller Beeinflussung durch den Westen ein unverwechselbar eigenständiges Profil bewahrt.

Den Beginn der deutsch-japanischen Beziehungen bildet der am 24.01.1861 unterzeichnete Freundschafts- und Handelsvertrages zwischen dem damaligen Preußen und Japan in Edo (heute Tokyo). Leipzig war hierbei stets ein bedeutendes Zentrum des wissenschaftlichen und kulturellen Austauschs beider Länder. Bereits 1878 wurde an der Universität Leipzig ein Lehrstuhl für ostasiatische Sprachen eingerichtet und 1932 der Lehrstuhl für Japanologie. Mit seiner Geschichte als Zentrum des Verlags- und Druckgewerbes in Deutschland und Sitz der Buchmesse verzeichnet Leipzig auch auf diesem Sektor eine Vielzahl an Kontakten zu Japan. Schon 1927 wurden den Besuchern auf der Internationalen Buchkunstausstellung japanische Verlagserzeugnisse vorgestellt. 2011 finden im Rahmen des Freundschaftsjahres „150 Jahre Japan-Deutschland“ Ausstellungen und Veranstaltungen in den verschiedensten kulturellen Bereichen in beiden Ländern statt. Die Ausstellung „Japanisches Buchdesign der Gegenwart“ trägt zu diesem Jubiläum und zur kulturellen Annäherung Japans und Deutschlands bei. Eine Übersicht zu allen Veranstaltungen ist auf www.jki.de abrufbar.

Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-17 Uhr, So 11-17 Uhr, Samstags geschlossen, Sonderöffnungszeit zur Leipziger Buchmesse am Samstag, 19. März 2011, 11 bis 17 Uhr

Öffentliche Führungen durch die Ausstellung jeden Sonntag um 12 Uhr. Das Begleitprogramm zur Ausstellung ist unter www.druckkunst-museum.de abrufbar.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Kindler Etikettenservice investiert in HP Indigo 20000 Digital Press

Flexible Anpassung des Produktionszyklus und Chance auf Eintritt in neue Märkte

Die Rolf Kindler Etikettenservice GmbH (Endingen) hat eine HP Indigo 20000 Digital Press in Betrieb genommen. Der Expertenbetrieb für Etikettierung will durch die Investition die Kapazität für die digitale Produktion ausbauen und zugleich die Produktivität bei der Herstellung spezieller Etiketten im Großformat erhöhen. Das 1993 gegründete Familienunternehmen war erst 2012 mit der Installation einer HP Indigo WS 6000 Digital Press in den digitalen Etikettendruck eingestiegen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...