Weiterempfehlen Drucken

Axa bietet neue Maschinen- und Elektronikversicherung speziell für Druckereibetriebe an

Konkurrenzprodukt für die bereits am Markt etablierten Medien-Policen

Da die rasanten Entwicklungen in der Drucktechnik zu immer größeren Herausforderungen mit höheren Risiken führen, bietet der Versicherungskonzern Axa für diesen Bereich nun auch eine spezielle Maschinen- und Elektronikversicherung an.
Bei der Auswahl des individuellen Versicherungsschutzes sollten Unternehmer laut Axa darauf achten, dass der Versicherer spezielle Kompetenzen in der Druckbranche mitbringt. Denn fachkompetente Beratung von einem qualifizierten Versicherungsvermittler vor Ort ist notwendig.
Doch nicht nur die Beratung sei wichtig, sondern auch die Versicherungslösung selbst. Die Gefahren Feuer, Einbruch/Diebstahl, Erdbeben, Überschwemmung und Leitungswasser könnten Druckereiunternehmer über eine Sachversicherung abdecken. Darüber hinaus biete Axa mit der neuen Druck-Police eine Komplettlösung für Technik, Software und Daten. Versichert sind dabei alle maschinellen und elektronischen Einrichtungen der technischen und kaufmännischen Betriebseinrichtung bis zu einer Gesamtversicherungssumme von fünf Millionen Euro.
Mit der Druck-Police als pauschaler Maschinen- und Elektronikversicherung könnten sich Unternehmer vor den finanziellen Folgen von unvorhersehbaren Schäden an Maschinen, elektronischen Anlagen und Geräten schützen, die zum Beispiel entstanden sind durch
• Bedienungsfehler, Ungeschicklichkeit oder Vorsatz Dritter,
• Konstruktions-, Material- oder Ausführungsfehler,
• Kurzschluss, Überstrom, Überspannung,
• Versagen von Mess-, Regel- oder Sicherheitseinrichtungen,
• Wasser-, Öl- oder Schmiermittelmangel,
• Zerreißen in Folge von Fliehkraft,
• Überdruck oder Unterdruck,
• Sturm, Frost oder Eisgang.
Darüber hinaus soll die Druck-Police weitere Vorteile bieten :
• Bei schadenfreiem Verlauf sinkt die Selbstbeteiligung.
• In den ersten zwei Betriebsjahren Neuwertentschädigung für Maschinen.
• Neuangeschaffte Anlagen gelten im Rahmen der Vorsorgeversicherungen mitversichert.
• Im Schaden zusätzliche Übernahme von Kosten, z.B. Schäden an Gebäuden und Fundamenten, Aufräumungskosten.
• Auch grob fahrlässig verursachte Schäden sind mitversichert.
• Im Schadenfall muss es oft schnell gehen, daher können Reparaturen bis zu 10.000 Euro ohne vorherige Prüfung durch die Versicherung sofort beginnen.
Optional kann der Druckereiunternehmer den Versicherungsschutz um eine pauschale Ertragsausfallversicherung erweitern und sich somit vor den Folgen schadenbedingter Umsatzausfälle schützen.
In der Branche etabliert haben sich bereits einige andere Versicherer/Versicherungsmakler mit speziellen »Medienversicherungs-Angeboten«. Lesen Sie mehr hierzu in Deutscher Drucker Nr. 35/2009, ab Seite 18.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Messe Düsseldorf baut neue Halle und modernisiert Eingang Süd

Spatenstich am 14. Juli 2017 – Investition von 140 Millionen Euro

Am 14. Juli starteten die Bauarbeiten am neuen Südeingang und der neuen Halle 1 mit dem Spatenstich durch die Projektverantwortlichen. Bis zum Sommer 2019 baut die Messe Düsseldorf neben einer neuen multifunktionalen Halle mit Konferenzräumen auch einen komplett verglasten neuen Eingang Süd mit angeschlossener Tiefgarage.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...