Weiterempfehlen Drucken

BG ETEM vereinheitlicht ihr Beitragssystem

Neues Verfahren soll schrittweise bis 2016 eingeführt werden
 

Die BG ETEM hat neue, einheitliche Beitragsausgleichs- und -einzugsverfahren entwickelt.

Einheitliches Verfahren bis 2016: Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) hat ihr Beitragssystem überarbeitet. Wie aus einer Mitteilung hervorgeht, sollen die unterschiedlichen Verfahren der Vorläufer-Berufsgenossenschaften, die nach der Fusion weitergeführt wurden, ersetzt werden. Das einheitliche Beitragssystem würde schrittweise bis 2016 für alle Mitgliedsunternehmen eingeführt.

Die Berufsgenossenschaft wird durch ein Umlagesystem finanziert: Alle Kosten eines Jahres werden im folgenden Jahr auf alle Mitgliedsunternehmen umgelegt. Wie viel auf den einzelnen Mitgliedsbetrieb umgelegt wird, richtet sich eigenen Angaben zufolge nach drei Faktoren: seiner Lohnsumme, seiner Gefahrklasse und dem Betragsfuß, der jährlich von der Berufsgenossenschaft festgelegt wird. Unternehmen, die keine Kosten für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten verursachen, erhielten einen Nachlass auf ihren Mitgliedsbeitrag.

Ab 2013 sollen alle Mitgliedsunternehmen einen maximalen Nachlass von 18 Prozent auf ihren Mitgliedsbeitrag erhalten. Neue Mitglieder bekommen im ersten Jahr bis zu 6 Prozent und im zweiten Jahr bis zu 12 Prozent Nachlass. Vom Nachlass wird die Eigenbelastung des Unternehmens abgezogen. Die Eigenbelastung ergibt sich aus den Versicherungsfällen der letzten drei Kalenderjahre. Von diesen fließen jedoch nur die Kosten aus zwei Jahren in die Berechnung der Eigenbelastung ein: Kosten aus dem Umlagejahr werden vollständig angerechnet, Kosten aus dem Vorjahr zur Hälfte. Ältere Aufwendungen sowie Wegeunfälle werden nicht berücksichtigt. Übersteigt die Höhe der Eigenbelastung die des Nachlasses, wird trotzdem kein Zuschlag erhoben.

Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,8 Millionen Beschäftigte in etwa 230.000 Mitgliedsbetrieben. An insgesamt 14 Standorten kümmern sich rund 1.700 Beschäftigte um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Mitgliedsbetrieben sowie um Rehabilitation und Entschädigung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für die gesundheitlichen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten und stellt diese auch untereinander von der Haftung frei.

Alle Informationen zum neuen Beitragssystem stehen unter www.bgetem.de mit Webcode 11197352 zur Verfügung.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Konjunktur im April: Erneute Verbesserung des Geschäftsklimas

Das aktuelle Konjunkturtelegramm des BVDM

Das Geschäftsklima in der Druck- und Medienbranche hat sich im April 2017 gegenüber dem Vormonat erneut verbessert. Der saisonbereinigte Index stieg um 1,2 Prozent auf 106,5 Zähler und habe damit den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht, wie es im aktuellen Konjunkturtelegramm des BVDM heißt. Ausschlaggebend dafür sei die deutlich positiver beurteilte Geschäftslage der Druckunternehmer gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...