Weiterempfehlen Drucken

BVDM: Neue Kosten- und Leistungsgrundlagen erschienen

Übliche Produktions­bereiche werden abgebildet
 

Der Verkauf für Mitglieder der Verbände Druck und Medien erfolgt zum Preis von 48,15 Euro (inkl. Mwst., zzgl. Versandkosten) über die Verbände der Druck- und Medienindustrie und über Point, das Print-Medien-Fachportal der Verbände (www.point-online.de).

Zu Beginn der Drupa erscheint die 52. Ausgabe der Kosten- und Leistungsgrund­lagen für Klein- und Mittelbetriebe in der Druck- und Medienindustrie (K+LG) des Bundesverbandes Druck und Medien mit zahlreichen aktuellen Kostenwerten.

Praxisgerechte Kosten- und Leistungswerte sind laut BVDM die Basis für eine verursachungs­gerechte Kalkulation von Druckaufträgen. Seit mehreren Jahrzehnten unterstützen die Verbände der Druck- und Medienindustrie die Betriebe bei dieser Aufgabe mit der regelmäßigen Aktualisierung der Kosten- und Leistungsgrundlagen für Klein- und Mittelbetriebe in der Druck- und Medienindustrie (K+LG).

 Denn nur diejenigen, die ihre tatsächlichen Kosten der komplexen und variantenreichen Produktion von Druckerzeugnissen kennen, können wirtschaftlich erfolgreich am Markt agieren. „Abgebildet werden viele in kleineren und mittleren Betrieben übliche Produktions­bereiche“, erläutert Ulrich Smets, beim BVDM verantwortlicher Referent für die Ausarbeitung der Broschüre. Es stehen Kosten- und Leistungswerte von der Datenübernahme, der Druckplattenproduktion über den Offset- und Digitaldruck bis zur Weiterverarbeitung zur Verfügung.

Änderungen gegenüber der vorherigen Ausgabe finden sich vor allem in den Kostensätzen wieder. Eine wesentliche Rolle spielen laut dem Verband die Kostensteigerungen durch den Tarifabschluss 2011, der mit einer Laufzeit bis zum 31.12.2013 langfristige Planungssicherheit bietet, und die Anpassung der Rechengrößen der Sozialver­sicherung. Jedoch mussten auch weitere Gemeinkosten, wie Fremdenergie, Sachgemeinkosten, Miete und Raumkosten an das allgemeine Niveau des Jahres 2012 angepasst werden. Somit enthält die Publikation, so Smets, „unverzichtbare Vergleichswerte für Klein- und Mittelbetriebe zur Optimierung der eigenen Kosten- und Leistungsrechnung“. Dieses Nachschlagewerk soll gleichzeitig eine Hilfestellung für Vorgehensweise und Methodik der Kostenträgerrechnung in der Druck- und Medienindustrie sein.

Der Verkauf für Mitglieder der Verbände Druck und Medien erfolgt zum Preis von 48,15 Euro (inkl. Mwst., zzgl. Versandkosten) über die Verbände der Druck- und Medienindustrie und über Point, das Print-Medien-Fachportal der Verbände (www.point-online.de).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

KBA-Sheetfed startet Halbformat-Kampagne

Bis 6. Juli tägliche Live-Präsentationen von Rapida 75 Pro und Rapida 76 im Werk Radebeul

KBA-Sheetfed hat eine Kampagne gestartet, die sich speziell an Halbformatdrucker und -interessenten wendet. Der Druckmaschinenhersteller präsentiert im Werk Radebeul bei Dresden die beiden Halbformatmaschinen Rapida 75 Pro und Rapida 76 live und in Produktion.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...