Weiterempfehlen Drucken

Kohlenstoffdioxid-Rechner des BVDM überarbeitet

Bedienerfreundlichkeit stand im Mittelpunkt des Redesigns

Beim Redesign und der Überarbeitung des CO2 -Rechners der Klimainitiative der Druck- und Medienverbände wurde größter Wert auf die Bedienerfreundlichkeit gelegt.

Der CO2 -Rechner der Klimainitiative der Druck- und Medienverbände ist komplett überarbeitet worden. In nur einer einzigen Eingabemaske kann der Anwender nun bedienerfreundlich alle Produktionsdaten für eine Produktbilanz eingeben und erhält laut BVDM schnell und komfortabel in einer grafischen Übersicht die Ergebnisse von bis zu sechs Auflagen.

Aktuell ist der neue CO2 -Rechner für den Digital-, Bogen-, Rollen- und Zeitungsoffsetdruck verfügbar. Er ist konform zu den bestehenden DIN/ISO-Normen.
Die Einführung des neuen Rechners wird durch die Berater der Verbände Druck und Medien vor Ort in den Unternehmen vorgenommen. Es werden alle benötigten Betriebsdaten erhoben und in das System eingepflegt. Die Teilnahme an der Schulung ist Grundvoraussetzung zur Nutzung des CO2 -Rechners. In jährlichen Audits werden die Betriebsdaten aktualisiert und die durchgeführten Kompensationen kontrolliert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...