Weiterempfehlen Drucken

BVDM bietet neue Formen der Klimabilanzerstellung

Energie- und Standortbilanz im Rahmen der CO2-Klimainitiative
 

Die beiden Logos werden nach der Kompensation mit dem entsprechenden Datum und einer Identnummer ausgestattet. Beide Kompensationen, sowohl die Energie- als auch die Standortbilanz, sind für 1 Jahr gültig und beziehen sich auf die Daten des Vorjahres.

Mit Wirkung vom 1. April dieses Jahres hat der Bundesverband Druck und Medien e. V. innerhalb der CO2-Klimainitiative zwei neue Formen der Bilanzerstellung geschaffen – die Energie- und die Standortbilanz. Grundlage für die Berechnung innerhalb dieser neuen Tools ist das Greenhouse Gas Protokoll (GHG Protocol), ein international anerkannter Standard zur Erhebung betrieblicher Treibhausgasemissionen. 

Die Energiebilanz eines Unternehmens kann erstellt werden, wenn alle direkten und indirekten Emissionen aus der Energiebereitstellung wie Öl, Strom, Fernwärme oder betriebliche Fahrzeuge etc. eines Jahres erfasst werden. Hinzu gerechnet werden flüchtige Stoffe wie Isopropanol (IPA) und Waschmittel. Dies erfolgt über die sogenannten Scopes 1+2. Die Erfassung erfolgt über die Zahlen des Vorjahres. Das klimabewusste Unternehmen erhält mit der CO2-Kompensation eine Urkunde sowie ein Logo für werbliche Zwecke.

Mit dem ergänzenden Geltungsbereich Scope 3 werden alle weiteren indirekten Emissionen des Betriebes des Vorjahres erfasst (z. B. alle Bedruckstoffe, Druckhilfsmittel, Logistik, Geschäftsverkehre usw.). Werden die Scopes 1-3 innerhalb der Klimainitiative der Verbände erfasst, entspricht dies einer Standortbilanz. Kompensiert ein Unternehmen eine Standortbilanz und stellt sich damit klimaneutral, kann es damit alle seine Produktionsgüter klimaneutral anbieten und es entfällt eine auftragsbezogene Berechnung. Ein entsprechendes Logo kann mit einer Identifikationsnummer in die Druckprodukte integriert werden.

Mitgliedsbetriebe der CO2-Klimainitiative können diese Formen der Bilanzierung über ihren Administrator der Print-Xmedia anfordern. Alle weiteren Betriebe, die sich im speziellen für diese Bilanzierungsformen interessieren, wenden sich bitte an die Landesverbände Druck und Medien oder die Print-Xmedia direkt. Ansprechpartner in der Print-Xmedia Süd: Heinz Klos, Tel. 01 71-3 32 80 06, E-Mail h.klos@pxm-sued.de.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Webinar: Refresh your Product-Presentation! – Neue Möglichkeiten für die Produktvisualisierung

Kostenloses Webinar mit Christian Weber am 27. September 2017 um 10 Uhr

Die digitale Transformation stellt das Marketing vor immer neue Herausforderungen: Produktvielfalt und –varianz steigen, die Produkte werden immer individueller und die Möglichkeiten sie zu präsentieren immer vielseitiger. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Produktvisualisierungen für die unterschiedlichsten Sortimente und Vertriebskanäle schnell und effizient realisieren.  

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...