Weiterempfehlen Drucken

BZTG-Oldenburg: Medientechnologen Druck im 2. und 3. Lehrjahr sollen umziehen

Initiative zusammen mit 25 Druckereien wehrt sich gegen Schließungspläne der Schulleitung
 

Drucker, bzw. "Medientechnologen Druck", wie die Berufsbezeichnung seit 2011 offiziell heißt, sollen am BZTG-Oldenburg im zweiten und dritten Ausbildungsjahr von Oldenburg nach Emden oder Osnabrück wechseln.

Aufgrund „geringer Ausbildungszahlen“ bei den Medientechnologen (Drucker, Buchbinder und Siebdrucker) sollen ab dem Schuljahr 2015/16 alle am BZTG (Bildungszentrum für Technik und Gestaltung)-Oldenburg beschulten Medientechnologen im 2. und 3. Lehrjahr an die Berufsschule Osnabrück oder Emden abgegeben werden. Das erste Lehrjahr solle wie bisher am BZTG als Sammelklasse (Drucker, Buchbinder, Siebdrucker) verbleiben.

Das ist kurz zusammengefasst der Plan des BZTG-Schulleiters OStD Wolfgang Meyer, wie aus einem print.de vorliegenden Schreiben, das von einer Initiative gegen die bevorstehende Verlegung aufgesetzt und unterschrieben worden ist, hervorgeht. Schulleiter Meyer soll bei einem von der IHK-Oldenburg vor Monaten organisierten Treffen der Ausbildungsbetriebe und der Berufsschule auf die Nachfrage, wer berechtigt sei, diese Entscheidung zu treffen, geantwortet haben: „Ich, als Schulleiter“, wie es in dem Schreiben weiter heißt. 

Bei dieser Sitzung hatte der Schulleiter – wohl ohne vorherige Gespräche bzw. Informationen an die Betriebe oder die IHK – mitgeteilt, dass ab dem Schuljahr 2015/16 alle Medientechnologen im 2. und 3. Lehrjahr an die Berufsschule Osnabrück oder Emden abgegeben werden, wobei das erste Lehrjahr wie bisher am BZTG als Sammelklasse (Drucker, Buchbinder, Siebdrucker) verbleiben solle, wie es weiter heißt. Zweites und drittes Lehrjahr würden definitiv ab dem 1. August 2015 nicht mehr in Oldenburg beschult werden.

Die bei dem Treffen damals anwesenden Betriebe (etwa 20) sollen ihren Unmut darüber zum Ausdruck gebracht haben. Sie sollen sich eindeutig für den Erhalt des Berufsschulstandortes Oldenburg ausgesprochen und höhere Lehrlingszahlen zugesichert haben. 

Inzwischen haben 25 Druckbetriebe (Großraum Wilhelmshaven, Lohne, Löningen, Bad Zwischenahn, IHK-Oldenburg) mit zusammen über 2200 Mitarbeitern einen eigenständigen Zusammenschluss zur „Aufrechterhaltung des Berufsschulstandortes Oldenburg für das 2. und 3. Lehrjahr Medientechnologen Druck am BZTG-Oldenburg“ gegründet. Außerdem ging ein von der Initiative und den 25 Firmen unterzeichnetes Schreiben, womit das Handeln der BZTG-Schulleitung hinterfagt werden soll, an das Kultusministerium und acht Landtagsabgeordnete. Ein weiteres Schreiben formuliert einen Appell an den Oberbürgermeister der Stadt Oldenburg, die IHK-Oldenburg und alle Ratsfraktionen, die Standortschließung zu verhindern.

Wie die Initiative print.de gegenüber weiter zum Ausdruck bringt, werde ihr Anliegen derzeit vom Kultusministerium in Hannover geprüft...

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Koenig & Bauer: Spannender Spiel- und Bewegungstag für 120 Schüler

Druckmaschinen-Hersteller organisiert bereits zum neunten Male eine Betreuung für Mitarbeiter-Kinder in Würzburg

In Kooperation mit der Awo Lifebalance hat der Druckmaschinen-Hersteller Koenig & Bauer am schulfreien Buß- und Bettag bereits zum neunten Mal eine Betreuung für die sechs- bis 14-jährigen Kinder seiner Mitarbeiter in Würzburg angeboten. Koenig & Bauer unterstützt mit diesem Angebot seine Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Zahlreiche Mitarbeiter und Auszubildende standen den Kids beim Werken, bei Spielen, vielen Bewegungs- und Kreativangeboten zur Seite.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...