Weiterempfehlen Drucken

Bachmann-Dambach-Gruppe ordert weltweit erste M-Press Leopard

Siebdruckerei produziert künftig mit Großformatmaschine von Agfa Graphics

Die Bachmann-Dambach-Gruppe hat sich auf der Fespa Digital 2011 in Hamburg für die Investition in eine M-Press Leopard von Agfa Graphics entschieden. 

Die Dambach Print+Service GmbH, ein Tochterunternehmen der Bachmann-Dambach-Gruppe, investiert in die neue M-Press Leopard von Agfa Graphics. Es ist damit das weltweit erste Unternehmen, das die neue Großformatdruckmaschine des Herstellers installieren wird. Die Entscheidung für die Investition ist auf der Fespa Digital in Hamburg gefallen.

Die Siebdruckerei südlich von Karlsruhe will durch die Investition in das Digitaldrucksystem sein Fertigungsportfolio weiter ausbauen, neue Märkte erschließen und auf der M-Press Leopard künftig Druckerzeugnisse unter anderem für den POP- und POS-Bereich herstellen. 

Agfa Graphics M-Press Leopard

Die neue M-Press Leopard ist wie die M-Press Tiger mit der herstellereigenen Inkjet-Shuttle-Technologie ausgestattet und kann dank der Graustufen-Druckköpfe UPH-2 (Universal Print Head) mit einer variablen Tröpfchengröße arbeiten, was für eine hohe Qualität bei der Reproduktion von feinen Verläufen und Volltonfarben sorgen soll. Das maximal verarbeitbare Format ist mit 1,6 m x 2,6 m angegeben. Eine umgehende Weiterverarbeitung der Drucke sei durch die schnelle Trocknung der Tinten möglich. Das neue Drucksystem besitzt laut Hersteller ein vereinfachtes Transportsystem, bei dem das Material manuell auf den mit 55 Vakuumzonen ausgestatteten Universaldrucktisch von Thieme eingelegt wird. Es können sowohl dünne und flexible Papiere als auch bis zu 20 kg/m2  schwere Materialien bis zu einer Stärke von 5 cm bedruckt werden. Flexible und starre Substrate sollen sich mit der M-Press Leopard sogar parallel bedrucken lassen. Damit sei sie besonders für die Produktion von Displays für die Innen- sowie Außenanwendung geeignet.

Die Siebdruckerei Dambach Print+Services

Die Dambach Print+Services GmbH wurde 1975 als Dambach-Templin GmbH gegründet. 2008 erfolgte die Übernahme durch die Bachmann GmbH und im folgenden Jahr der Umzug in die neuen Geschäftsräume in Bietigheim bei Karlsruhe. Heute produziert das Unternehmen nach eigener Aussage auf mehr als 10000 m2  Produktionsfläche mit 90 Mitarbeitern Sieb-, Offset- und Digitaldrucke.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Printelektronik: Legt der Umsatz 2018 um 16 Prozent zu?

OE-A-Mitgliedsunternehmen sehen Zuwächse entlang der gesamten Wertschöpfungskette

In halbjährlichen Geschäftsklimaumfragen erhebt die OE-A (Organic and Printed Electronics Association), eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA, ein Stimmungsbild ihrer internationalen Mitglieder – vom Materiallieferanten bis zum Endanwender – hinsichtlich Umsatz, Auftragseingang, Investitionen und Beschäftigung. Die aktuelle Geschäftsklimaumfrage der OE-A zeigt, dass in der organischen und gedruckten Elektronik die Zeichen weiter auf Wachstum stehen. Mehr als 80 Prozent der Befragten erwarten, dass die Branche sich im kommenden Jahr weiter positiv entwickeln wird.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...