Weiterempfehlen Drucken

Baden-württembergischer Umweltminister besucht Ribler GmbH

Energiesparende Kaltleimklebetechnik
 

Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (links) und Ribler-Geschäftsführer Franz J. Landen.

Über Kaltleim-Bindemaschinen informierte sich der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller bei einem Besuch der Ribler GmbH. Der Stuttgarter Maschinenbauer hat nach eigenen Angaben eine Technik entwickelt, mit der sich Bücher stabiler binden lassen sollen bei äußerst geringem Energieverbrauch. Allerdings lassen laut Ribler-Geschäftsführer Franz J. Landen die Rahmenbedingungen für innovative Entwicklungen zu wünschen übrig.

„Bezogen auf die Firmengröße ist Ribler mit über 30 Patenten weltweit das Unternehmen mit den meisten internationalen Schutzrechten bei Kaltleim-Bindemaschinen“, so Geschäftsführer Franz J. Landen. Besonders stolz ist er dabei auf ein Patent, das er gemeinsam mit dem Chemieriesen BASF angemeldet hat. Kernstück der Ribler-Maschinen ist eine neu entwickelte Kaltleimklebetechnik, die laut Ribler gegenüber dem herkömmlichen Heißleimverfahren mit weniger als einem Tausendstel der Energie auskommt und damit die Umweltbelastungen reduziert. Mit seinen Bindemaschinen war Ribler unter anderem 2006, 2007 und 2008 für den Bundesumweltpreis und 2009 für den Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg nominiert. Ehrenamtlich arbeitet  Landen seit langen Jahren im Industrieausschuss der IHK Region Stuttgart mit. Dabei setzt er sich besonders für bessere Rahmen­bedingungen für die Innovationsfinanzierung sowie den Erhalt der Innovations­fähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen in Baden-Württemberg ein.
 
Minister Untersteller würdigte die Entwicklungen bei Ribler. „Die innovativen Lösungen der Firma Ribler haben wir daher im Jahr 2009 mit einer Nominierung des Umwelttechnikpreises Baden-Württemberg ausgezeichnet.“ Mit dem Preis helfe die Landesregierung gerade kleinen und mittleren Unternehmen, die notwendige Aufmerksamkeit auf ihre umweltfreundlichen und ressourceneffizienten Produkte zu lenken. „Wir unterstützen die Entwicklung von solch 'grünen' Technologien.“
 
In einer Gesprächsrunde, an der neben Untersteller und Landen auch Dr. Hans-Jürgen Reichardt (IHK Region Stuttgart), Dr. Petra Püchner (Steinbeis-Europa-Zentrum Stuttgart), Dr. Hannes Spieth (Umwelttechnik BW) und Nikolaus Tschenk, MdL (Bündnis 90/Die Grünen) teilnahmen, bemängelte Landen: „Besonders die unsachkundige Technologiebeurteilung der Hausbanken im Rahmen von Anträgen für Innovationsdarlehen macht uns zu schaffen. Ohne dingliche Sicherheiten ist es kaum möglich Darlehen für die Finanzierung und Markteinführung neuer Technologie zu bekommen“. Auch bei der Zusammenarbeit mit öffentlichen Forschungseinrichtungen gebe es noch Verbesserungsbedarf. Kleine Unternehmen würden von den Forschern oft nicht ernst genommen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Millionen-Investition: DS Smith installiert HP Pagewide T1100S am Standort Fulda

Verpackungshersteller baut den Bereich digitalen Wellpappen-Pre-Print weiter aus

DS Smith war vor rund zwei Jahren das erste Unternehmen, das in die weltweit größte Rollen-Inkjetdruckmaschine HP Pagewide T1100S investiert hat. Nun legt der britische Verpackungsspezialist nach und lässt auch am Standort Fulda eine HP Pagewide T1100S installieren. Rund 15 Millionen Euro soll die Investition in die 40 m lange und fünf Meter hohe Druckmaschine, die für Bahnbreiten von bis zu 2,8 m ausgelegt ist, schlussendlich kosten. Für die Installation wurde eigens eine Halle entkernt und mit neuen Fundamenten ausgestattet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...