Weiterempfehlen Drucken

Baier Digitaldruck investiert in Xerox iGen 150

Größeres Bogenformat der Xerox iGen 150 erweitert die Produktevielfalt
 

Michael Baier, Geschäftsführer der Baier Digitaldruck GmbH in Heidelberg, mit dem neuen XXL-Format vor der neuen Xerox iGen 150.

Der Heidelberger Mediendienstleister Baier Digitaldruck hat in eine iGen 150 von Xerox investiert und damit seine Kapazitäten erneut ausgebaut. Dank des XXL-Bogenformates von 660 x 364 mm kann das Unternehmen nun unter anderem zusätzliche Produktvarianten bei Foldern und Mappen komplett auf dem System produzieren, wie zum Beispiel A4-Broschüren und Bücher im Querformat oder sechsseitige A4-Flyer im Hochformat.

2004 wurde am Standort Heidelberg die iGen3 in Betrieb genommen, 2010 investierte Baier in das Nachfolgemodell iGen4, das bereits größere Formate bedrucken konnte. Nun folgte die Investition in eine Xerox iGen 150. Mit einer Druckgeschwindigkeit von 4.500 A3-Vierfarb-Drucken pro Stunde ist das Digitaldruck-System schneller als das Vorgängermodell. Neben dem neuen XXL-Bogenformat von 660 x 364 mm kommt in der Xerox iGen 150 der neu entwickelte Toner Xerox Matt Dry Ink sowie ein ausgefeiltes Druckrastersystem zum Einsatz. Damit sei das Aussehen der Drucksachen kaum noch von einem Offsetdruck zu unterscheiden. Zusatzfarben, Mitteltöne und Schattierungen haben nun laut Xerox einen einheitlichen Glanz und ergeben so ein ansprechendes mattes Erscheinungsbild. Die optimierte Wiedergabe von Hauttönen und blauem Himmel biete zudem ideale Voraussetzungen für den Fotodruck (z.B. Fotobücher, Poster, Kalender, etc.).

Das verbesserte Auto Density Control System (automatisches Dichtemesssystem) und das integrierte Spektralphotometer überwachen kontinuierlich den Druckprozess und sichern so nach Aussage von Xerox eine gleichbleibende Farbwiedergabe und damit eine hohe Druckqualität. „Mit den neuen Features können wir noch flexibler auf Kundenwünsche eingehen und sie dann drucktechnisch optimal umsetzen" erklärt Michael Baier, Geschäftsführer der Baier Digitaldruck GmbH. "Und natürlich ist auch unsere Weiterarbeitung technisch up-to-date, wir haben erst kürzlich den neuen Klebebinder BQ280 für PUR-Leim von Horizon in Betrieb genommen.“

Die interessantesten Einsatzbereiche der iGen 150 sind für das Heidelberger Unternehmen: individualisiertes Marketingmaterial, Foto-Publishing, Bücher, Broschüren sowie alle Printmaßnahmen des Direktmarketings.

Wer ist Baier Digitaldruck?

Baier Digitaldruck wurde 1988 als Copyshop gegründet und hat sich zu einem modernen, leistungsfähigen Digitaldruckzentrum entwickelt. Das Unternehmen beschäftigt an vier Standorten in Heidelberg, einer Geschäftsstelle in Weinheim und einer Niederlassung in Mannheim mehr als 70 Mitarbeiter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Vorschau Deutscher Drucker 9/2017: Digitaldruck im XXL-Format

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Groß, größer, am größten: Digitaldrucke im Großformat sind gefragter denn je. Und so verwundert es nicht, dass der Markt für großformatige Anwendungen ein Wachstumsmarkt ist. Deutscher Drucker zeigt im Schwerpunkt seiner Ausgabe 9/2017 auf, wie sowohl Hersteller als auch Anwender auf die steigende Nachfrage des Marktes reagieren. Erfahren Sie in der neuen Ausgabe mehr über ein neues Rolle-zu-Rolle-Digitaldrucksystem von Canon und Großformatsysteme, die auf der Fespa 2017 präsentiert werden, die Transformation eines Druckdienstleisters in den digitalen Verpackungsdruck sowie über das Geschäftsfeld "Großformat in der Bildproduktion".

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...