Weiterempfehlen Drucken

Bayerischer Printmedienpreis für PPV Medien, Gotteswinter, Muh und KBA

Feierliche Verleihung der "Nike" fand am 25. Oktober 2012 in München statt
Preisträger

Die Preisträger des Bayerischen Printmedienpreises 2012 (v.l.n.r.): Josef Winkler, Muh; Claus Bolza-Schünemann, Koenig & Bauer; Thilo M. Kramny, PPV Medien; Bernd Weber, J. Gotteswinter.

Vor rund 250 geladenen Gästen zeichneten am 25. Oktober der Freistaat Bayern sowie die Branchenverbände Verband Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV), Verband Druck und Medien Bayern (VDMB) und Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern (VZB) innovative Konzepte, Ideen und Techniken der Printmedienbranche aus. Der Bayerische Printmedienpreis 2012 wurde den Firmen PPV Medien und J. Gotteswinter, der Zeitschrift Muh und dem Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer AG verliehen.

Ort der Festveranstaltung war Hubert Burda Saal im Gemeindezentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. 

In der Kategorie „Herausragende unternehmerische Leistungen" hatte die neunköpfige Fachjury drei Projekte nominiert. Im Wettbewerb um den mit 5.000 Euro dotierten Preis befanden sich die Zeitschrift Wired aus dem Condé Nast Verlag, der Frankenpost Verlag mit dem Projekt „Leben in meiner Heimat" und die PPV Medien GmbH mit der Produktfamilie "Guitar".Den Preis erhielt PPV Medien "für den konsequenten Auf- und Ausbau der Produktfamilie" unter der Marke „Guitar". Jochen Kalka, Chefredakteur der Fachzeitschrift Werben & Verkaufen, übergab als Laudator das Preissymbol an die Preisträger in dieser Kategorie.

Gestaltungsmöglichkeiten mit modernen Drucktechniken

Für die Auszeichnung in der Kategorie „Herausragende technische Leistungen" wurden ebenfalls drei Projekte nominiert. Mit der „Allgäuer Kalendertrilogie" war die Eberl Print GmbH im Rennen. Die Kösel GmbH & Co. KG wurde von der Jury für die Entwicklung Kösel Farbschnitt nominiert, der es erstmals ermöglicht, die Schnittkanten von Büchern mit vierfarbig gedruckten Motiven zu veredeln. Das Buch „The Current State of Snowboarding" der J. Gotteswinter GmbH zeigt traditionelle Verarbeitung in Verbindung mit Modernem – ein Werk, welches die Jury überzeugte und deshalb von Laudator Max Condula, Präsident der Akademie U5, mit dem Bayerischen Printmedienpreis 2012 geehrt wurde. Es ist laut Jury "ein herausragendes Beispiel für die Gestaltungsmöglichkeiten mit modernen Drucktechniken."

Für den mit 10.000 Euro dotierten Preis für „Herausragende Leistungen junger Unternehmen" nominierte die Jury in diesem Jahr drei junge Magazine: Loox, Muh und das Philosophie Magazin. Über den Preis freuen, können sich die Macher von "Muh – Bayerische Aspekte", das erstmals im März 2011 erschienen ist und sich als "Zeitschrift für alle, die sich für Bayern interessieren" positioniert. 

Fackel der Innovation

Mit dem Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten wurde in diesem Jahr Koenig & Bauer AG aus Würzburg geehrt. Medienminister Thomas Kreuzer würdigte den Druckmaschinenhersteller als bayerisches Vorzeigeunternehmen: „Erfindergeist und Innovationsfreude prägen seit über 200 Jahren die Firma Koenig & Bauer. Am Anfang der Erfolgsgeschichte stand die Erfindung der Schnellpresse durch den Firmengründer Friedrich Koenig. Das hat die Drucktechnik revolutioniert. Heute hält das Unternehmen rund 2.500 Patente und jährlich kommen weit über 100 weitere hinzu. Das zeigt: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Koenig & Bauer tragen die Fackel der Innovation weiter, heute und in Zukunft."

Die Juroren des Bayerischen Printmedienpreises 2012 waren Prof. Dr. Klaus Altmeppen, Oskar Amann, Hans-Joachim Artopé, Ulrich Brenner, Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, Prof. Dr. Jo Groebel, Volker Nickel und Hansjörg Staehle. Den Juryvorsitz hat der Politologe Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich Oberreuter, der an der Universität Passau lehrt und Direktor des Instituts für Journalistenausbildung in Passau ist.

Der Bayerische Printmedienpreis wird im Zweijahresrhythmus vergeben. Neben dem Bayerischen Filmpreis, dem Bayerischen Fernsehpreis und dem Internationalen Buchpreis ist der Printmedienpreis der vierte Staatspreis für die Medienbranche. Wie beim Film- und Fernsehpreis ist eine Figur aus der Porzellanmanufaktur Nymphenburg die Trophäe: eine Darstellung der griechischen Siegesgöttin Nike, die einen Lorbeerkranz in der Hand hält.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Bernhard Niemela und Annika Böhringer neue Dozenten an der ABP

Social-Media-Experten unterrichten im Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“

Erstmals hatte die renommierte Akademie der Bayerischen Presse (ABP) in diesem Jahr das Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“ im Programm. Als neue Dozenten wurden hierfür Bernhard Niemela (Geschäftsführer des Ebner-Tochterunternehmens Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft) und Annika Böhringer (Redaktionsleitung print.de) nach München eingeladen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...