Weiterempfehlen Drucken

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner bei KBA in Würzburg

Strukturwandel der Branche und Bildungsthemen im Mittelpunkt
 
Ilse Aigner bei KBA

Beim Werksrundgang vor der eigenen Digitaldruck-Plattform: Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, Landtagsabgeordneter Oliver Jörg (3.v.r.) und die KBA-Konzernleitungsmitglieder Christoph Müller (2.v.l.) und Michael Kummert (r.)

Am 25. April besuchten Ilse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, und der Landtagsabgeordnete Oliver Jörg den Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer (KBA) in Würzburg. Im Gespräch mit der Konzernleitung stand das inzwischen abgeschlossene Umbauprogramm mit Restrukturierung und strategischer Neuausrichtung auf die Zukunftsmärkte Verpackungs- und Digitaldruck im Mittelpunkt. "Nach erfolgreicher Markteinführung freuen wir uns sehr, die Neuentwicklungen für den digitalen Dekor- und Wellpappendruck Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner präsentieren zu können", so Christoph Müller, Konzernleitungsmitglied für die Sparte Digital & Web Solutions.

Christoph Müller stellte die große Bedeutung hoch qualifizierter und motivierter Mitarbeiter für das technologisch anspruchsvolle, internationale Geschäft heraus. Deshalb investiere KBA neben den Aufwendungen für Forschung und Entwicklung auch erhebliche Mittel in die Ausbildung des Fachkräftenachwuchses. 2015 haben 77 Schulabgänger eine Fachausbildung im KBA-Konzern begonnen. Mit 13 Prozent lag der Anteil weiblicher Berufsstarter über dem Durchschnitt im Metallgewerbe. Die Ausbildungsquote ist mit über sieben Prozent ebenfalls deutlich höher als bei vielen Industrieunternehmen ähnlicher Größe.

Seit fast 150 Jahren unterhält der Druckmaschinenhersteller eine der heute sehr seltenen staatlich anerkannten Werkberufsschulen in Deutschland. Dank der fundierten Ausbildung in Theorie und Praxis belegen die KBA-Azubis alljährlich hervorragende Plätze bei den IHK-Abschlussprüfungen. Kammersieger und zahlreiche zweite und dritte Plätze sind eher die Regel als die Ausnahme. So kam 2015 der bayerische Landesbeste im Beruf Technischer Modellbauer aus dem Würzburger Druckmaschinenwerk. Mit Blick auf die erforderliche Integration der Asylanten in den Arbeitsmarkt wurden an der Werkberufsschule zwei zusätzliche Ausbildungsplätze eingerichtet. Im Radebeuler KBA-Werk werden zwei Asylbewerber zu Mechatronikern ausgebildet.

Bei der Besichtigung des Würzburger Werkes ließen sich Ilse Aigner und Oliver Jörg die Anlagen für die Präzisionsbearbeitung von Druckmaschinen-Komponenten erläutern. Bei der anschließenden Präsentation der derzeit weltgrößten Inkjet-Rotationen für den digitalen Dekor- und Wellpappendruck konnten sich die Gäste von der Innovationskraft der fränkischen Ingenieure überzeugen. Angesichts immer individuellerer Verpackungen und Kundenwünsche sieht Christoph Müller gute Zukunftsperspektiven im noch jungen Geschäftsfeld Digitaldruck.

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner zeigte sich beim Rundgang durch das Werk beeindruckt: „Die Druckmaschinenindustrie durchlebt derzeit einen Strukturwandel, den das Traditionsunternehmen Koenig & Bauer gut umsetzt. Die Entwicklung des Unternehmens zeigt, dass vor allem durch Innovationen und Investitionen in die Qualifizierung der Mitarbeiter die Chancen der Digitalisierung genutzt werden können.“

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Photokina strukturiert sich neu: Jährlicher Turnus, neuer Termin, neue Themen

Leitmesse für Foto und Video stellt sich neu auf und findet künftig jährlich statt

Die Photokina, Leitmesse für Foto und Video, richtig sich neu aus. So soll sie ab 2018 jährlich stattfinden, um die Schnelllebigkeit und kürzer werdenden Innovationszyklen der zunehmend digitalisierten Branche besser abbilden zu können. Ab 2019 werde zudem der Termin vorverlegt, von traditionell September auf Mai. Neben Innovationen aus den Kernbereichen des Imaging Workflows soll in Köln zukünftig die ganze Bandbreite Imaging-relevanter Produkte, Anwendungen und Dienstleistungen vorgestellt werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...