Weiterempfehlen Drucken

Beisner Druck investiert 3 Mio. Euro in neue LE-UV-Druckmaschine

Neue Speedmaster XL 106 mit sechs Farben und Lackwerk bietet neue Möglichkeiten für die Inline-Veredelung
 

Bei Beisner Druck in Buchholz in der Nordheide wird seit neuestem auch im LE-UV-Offset produziert. Dazu hat das Unternehmen in eine Speedmaster XL 106-6+LX von der Heidelberger Druckmaschinen AG investiert.

Die Beisner Druck GmbH & Co. KG in Buchholz in der Nordheide hat in eine LE-UV-Offsetdruckmaschine von der Heidelberger Druckmaschinen AG investiert. Die Speedmaster XL 106-6+LX ist mit sechs Farben und Lackwerk ausgestattet und verarbeitet Bedruckstoffe bis zu einem Bogenformat von 75 x 106 cm und einer Stärke von max. 1 mm. Sie bietet Beisner Druck neue Möglichkeiten für die Inline-Veredelung, kürze Produktionszeiten bei veredelten Druckaufträgen und eine höhere Flexibilität bei der Materialauswahl.

Während für die Veredelung bisher zwei getrennte Arbeitsschritte notwendig waren, werden diese durch die neue LE-UV-Druckmaschinen in einem Durchgang vereint. Aus dem herkömmlichen Offsetdruck und der anschließenden partiellen oder vollflächigen UV-Lackierung wird also ein einziger Ablauf. Auch das Pudern entfällt bei der Druckproduktion mit der neuen Speedmaster XL 106-6+LX, erklärt das Unternehmen. Zudem verkürze sich die gesamte Druckproduktion, was wiederum direkt an die Kunden in Form von kürzeren Lieferzeiten weitergegeben werden kann. Laut Hersteller erreicht die LE-UV-Druckmaschine Speedmaster XL 106-6+LX eine maximale Druckgeschwindigkeit von 18.000 Bogen/h.

Mit der Speedmaster XL 106-6+LX kann Beisner Druck darüber hinaus eine größere Materialvielfalt bedrucken. So seien Folien und Kunststoffe ebenso problemlos zu bedrucken wie metallische Papiere. Auch auf Naturpapieren sei nun eine hohe Farbbrillanz erzielbar.

Für Beisner Druck war bei der Investitionsentscheidung auch der Umweltaspekt der neuen Offsetdruckmaschine wichtig. Der CO2 -Ausstoß werde mit der neuen Speedmaster 106-6+LX um bis zu 60 Prozent reduziert, eine ozonfreie und geruchsarme Produktion sei ebenfalls gewährleistet. „Knapp 3 Millionen Euro haben wir in die neue Maschine und somit in die Zukunft unseres Druckereistandorts investiert“, erklärt Geschäftsführer Helge Beisner. „Bei uns trifft Leidenschaft auf Tradition ─ mit dem richtigen Blick in die Zukunft. Ich bin stolz auf unsere Entwicklung, die wir in den 90 Jahren Firmengeschichte gemacht haben“, ergänzt Senior-Geschäftsführer Dieter Beisner.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

So sieht visuelle Produktkommunikation im Jahr 2017 aus

Rasantes Showreel des Druck & Medien-Award-Gewinners Eder GmbH

Die Eder GmbH mit Hauptsitz in Ostfildern bei Stuttgart gilt sicherlich nicht zu unrecht als einer der innovativen Vorzeige-Medienproduktioner und -Spezialagenturen in Deutschland. Ursprünglich aus der Reprofotografie kommend konzipiert und erstellt Eder heute Content für Werbemittel mit hohem visuellen Anteil sowie Systemanwendungen für Marketing und Vertrieb. Gefragt ist diese Art der Omnichannel-Produktkommunikation vor allem (aber nicht nur) in der Automobilindustrie mit ihrem hohen Qualitätsanspruch.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...