Weiterempfehlen Drucken

Beisner Druck bemängelt geringes Kundeninteresse am klimaneutralen Druck

Selbst kostenlose Kundenaktion zur CO2-Kompensation nur mäßig erfolgreich
 

Das mittelständische Unternehmen Beisner Druck hat sich in der Branche einen Namen als umweltorientierter Druckpartner gemacht.

Die für ihr ökologisches Engagement bekannte Bogenoffsetdruckerei Beisner Druck in Buchholz hatte für den Januar 2012 eine Kundenaktion zur freiwilligen CO2 -Kompensation gestartet. Doch entgegen dem allgemeinen Nachhaltigkeitsboom musste die Druckerei feststellen, dass es in Sachen produktionsbedingter Emissionsausgleich noch viel Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit bei Kunden zu leisten gibt, die den Ausgleich bisher anscheinend noch nicht als notwendig erachten.

Für Beisner Druck ist CO2 -Kompensation ein Zeichen modernen Umweltmanagements. Doch das Unternehmen produzierte nach eigenen Angaben in 2011 lediglich ein bis zwei Prozent der Druckaufträge klimaneutral. Auch die Kundenaktion im Januar, bei der Beisner kostenlos anbot, die produktionsbedingten CO2 -Emissionen durch den Erwerb eines Ausgleichszertifikats aus einem Klimaschutzprojekt zu kompensieren, stieß auf wenig Begeisterung. Zwar hätten alle Kunden das Angebot kostenlos in Anspruch genommen, kaum einer wollte jedoch das entsprechende Logo als Nachweis gegenüber dem Endverbraucher abdrucken ...

Beisner Druck selbst verbuchte die Aktion trotzdem als Erfolg und Ansporn, weiterzumachen, schließlich gehöre der betriebliche Umweltschutz zur Firmenphilosophie, so das Unternehmen. Die ausgeglichenen CO2 -Emissionen beliefen sich im gesamten Aktionsmonat Januar auf 238,6 Tonnen. Wenn man bedenkt, so Beisner, dass ein Deutscher im Jahr im Durchschnitt elf Tonnen CO2  verbraucht, habe Beisner durch die Aktion quasi den Jahresverbrauch von mehr als 200 Mitbürgern ausgeglichen – und die Kosten in Höhe von 3.837,60 Euro netto für die Kompensation komplett für seine Kunden übernommen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Initiative Online Print (IOP) will Druckmaschinen für den Online-Druck standardisieren

Ziel sei es, Maschinenhersteller auf die Bedürfnisse des Online-Drucks hin zu sensibilisieren

Die Mitglieder der Initiative Online Print e.V. (IOP) wollen eine Initiative zur Standardisierung von Druckmaschinen für den Online-Druck starten. Das wurde auf der Frühjahrsversammlung der IOP beschlossen. Ziel der Initiative sei es, die Druckmaschinenhersteller bezüglich der besonderen Bedürfnisse der Online-Print-Industrie zu sensibilisieren und auf künftige Entwicklungen hinsichtlich Performance, Bedienbarkeit und Standardisierung Einfluss zu nehmen. So soll in den nächsten Wochen bereits Kontakt zu den wichtigsten Herstellern aufgenommen und im direkten Austausch an Lösungen gearbeitet werden.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...