Weiterempfehlen Drucken

Die Bertsch Group übernimmt die E-Pro Solutions GmbH

Konsolidierung der DAM/PIM-Kompetenz des Marktes in der DACH-Region
 

E-Pro Solutions wird Teil der dynamischen Firmengruppe Bertsch in Stuttgart, verantwortet die Betreuung ihrer Bestandskunden aber weiterhin eigenständig.

Die Bertsch Group hat mit Wirkung zum 1. Januar 2013 die ebenfalls in Stuttgart ansässige E-Pro Solutions GmbH mit ihrem etablierten Produktportfolio und langjährigen PIM- und E-Katalog-Know-how von der TTS-Unternehmensgruppe übernommen. Die beiden Unternehmen wollen ihre Kompetenzen in den Bereichen PIM und dem BMEcat-Format bündeln, sich ergebende Synergien aus den komplementären Technologien nutzen und ganzheitliche Kundenlösungen anbieten. E-Pro wird die Betreuung der Bestandskunden in allen Märkten mit dem kompletten Produktportfolio (von der PIM-Software für die Multikanal-Kommunikation bis hin zu E-ProCAT, der Software für elektronische Kataloge im BMEcat-Format) weiterhin eingeständig vom Standort Stuttgart-Vaihingen aus verantworten. Die Kontinuität in der Kundenbeziehung und Systempflege sei für E-Pro-Kunden somit weiterhin gewährleistet.

Die Softwaresparte der Bertsch Group verfügt über langjährige Erfahrung in der Projekt- und Produktentwicklung IT-gestützter Marketing- und Vertriebsprozesse. Mit der Übernahme der E-Pro Solutions GmbH von TTS setzt die Gruppe den konsequenten Ausbau der Kompetenz in den Bereichen PIM (Product Information Management) und DAM (Digital Asset Management) fort. Zudem erhofft sich der neue Gesellschafter „spannende Entwicklungs- und Ausbaupotenziale in neuen Geschäftsfeldern, insbesondere auch in den Bereichen Mobile und Social Commerce sowie Marketing- und Vertriebsoptimierung.“

Hintergrund:
Die Bertsch Group ist eine dynamische Firmengruppe und umfasst derzeit 20 Unternehmen aus den Bereichen IT, Publishing, Agenturen, Sport, Musik und Fashion. Insgesamt arbeiten heute an sieben Standorten in Deutschland rund 400 Mitarbeiter, die einen Jahresumsatz von über 35 Millionen Euro erwirtschaften.
Vielen in Erinnerung sein dürfte Bertsch noch durch die Übernahme von PPI Media im März vergangenen Jahres zusammen mit der Evers-Frank-Gruppe.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Druckhaus Regler investiert in zweiten Flachbettdrucker von Swiss-Q-Print

Die Impala bei dem oberpfälzer Unternehmen ist für Swiss-Q-Print die 200. Installation in Deutschland

Das Druckzentrum Regler in Altenstadt/WN hat seinen Maschinenpark um einen Flachbettdrucker des Schweizer Hersteller Swiss-Q-Print erweitert. Die Impala ist bereits der zweite UV-Drucker des Herstellers für das oberpfälzer Unternehmen. Der Großformatdrucker habe gewisse Aufträge förmlich angezogen, sodass das Unternehmen selbst mehrschichtig am Kapazitätslimit war, so Geschäftsführer Yuk Regler. Die neue Impala soll nun dafür eingesetzt werden, Spitzen abzufangen und das Leistungsangebot im hochwertigen Digitaldruck auszubauen. Für den Hersteller Swiss-Q-Print ist es die 200. Installation in Deutschland.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...