Weiterempfehlen Drucken

Bisphenol in Kassenbons – das geht unter die Haut

Laut Greenpeace Magazin fand Berliner PiCA-Institut Giftstoffe in sieben von acht auf Thermopapier gedruckten Kassenzetteln

Viele Kassenbons enthalten die umstrittene Chemikalie Bisphenol A. (Bildnachweis: picture-alliance/dpa)

Viele Einkaufsquittungen enthalten die gesundheitsgefährdenden Chemikalien Bisphenol A (BPA) oder S (BPS). Das ist das Ergebnis einer Untersuchung im Auftrag des Greenpeace Magazins. Laut dem Magazin-Bericht fand das Berliner PiCA-Institut die Giftstoffe in sieben von acht Kassenzetteln.

Wie das Magazin und die Tagespresse weiter berichten, steht BPA seit Jahren in der Kritik, bisher vor allem im Zusammenhang mit Kunststoffen. Seit Juni ist es in Babyflaschen EU-weit verboten. In den aus Thermodruckpapier bestehenden Kassenbons ist die Chemikalie nicht nur viel höher konzentriert als in Plastik, sondern auch weniger fest gebunden, wie es heißt. Sie wirke ähnlich wie das weibliche Sexualhormon Östrogen und beeinflusse Fortpflanzung und Gehirnentwicklung, so die Berichte. Forscher hätten Indizien dafür gefunden, dass sie die Reifung des Gehirns von Ungeborenen und Kleinkindern irreversibel schädigt. Neuere Studien bringen BPA zudem unter anderem mit Herzerkrankungen, Brust- und Prostatakrebs und Fruchtbarkeitsproblemen in Verbindung. BPS unterscheide sich chemisch nur geringfügig von BPA, sei aber noch wesentlich schlechter erforscht. Einige neuere, bislang noch unbestätigte Untersuchungen hätten ergeben, dass BPS sogar eine stärkere östrogene Wirkung entfalten könne als BPA und vom Körper schlechter abgebaut werde.

Mit BPA kontaminiertes Thermopapier halten Konsumenten fast täglich in den Händen: Die meisten Kassabons werden auf Thermopapier gedruckt. Tests eines anderen Institutes (des Kantonalen Labors Zürich) hätten nun gezeigt: Wenn diese Kassenzettel berührt werden, haften innerhalb weniger Sekunden Spuren von BPA auf der Haut. Nach 5 s Berührung mit trockener Haut waren 0,5 bis 2 µg darauf zu messen. Mit feuchter oder fettiger Haut stieg die gemessene Menge auf bis zu 20 µg. Ob 5 oder 60 s in den Fingern gehalten, spielte dabei keine grosse Rolle. Die Menge BPA auf der Haut veränderte sich kaum. Das Labor untersuchte zudem, wie sich das BPA auf der Haut verhält: Es wurde eine bestimmte Menge auf die Finger gegeben und festgestellt, dass 90 Minuten später fast nichts mehr davon zu messen wahr. Dies lege die Vermutung nahe, dass das BPA in die Haut eingedrungen sei, denn verdunsten habe es nicht können. Laut den Berichten halten die Hersteller von Thermopapieren BPA für harmlos.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Linde investiert in Großformatdrucker HP Pagewide XL 8000

Unternehmen stellt die Produktion von LED auf Inkjettechnologie von HP um

Die Linde AG Engineering Division (Pullach bei München) hat eine HP Pagewide XL 8000 Druckmaschine inklusive einer Online-Faltmaschine in Betrieb genommen. Der neue Drucker ersetzt drei der bisherigen Maschinen und soll die Arbeitsabläufe beim Druckvorgang hinsichtlich Kosten und Produktivität optimieren.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...