Weiterempfehlen Drucken

Bisphenol in Kassenbons – das geht unter die Haut

Laut Greenpeace Magazin fand Berliner PiCA-Institut Giftstoffe in sieben von acht auf Thermopapier gedruckten Kassenzetteln

Viele Kassenbons enthalten die umstrittene Chemikalie Bisphenol A. (Bildnachweis: picture-alliance/dpa)

Viele Einkaufsquittungen enthalten die gesundheitsgefährdenden Chemikalien Bisphenol A (BPA) oder S (BPS). Das ist das Ergebnis einer Untersuchung im Auftrag des Greenpeace Magazins. Laut dem Magazin-Bericht fand das Berliner PiCA-Institut die Giftstoffe in sieben von acht Kassenzetteln.

Wie das Magazin und die Tagespresse weiter berichten, steht BPA seit Jahren in der Kritik, bisher vor allem im Zusammenhang mit Kunststoffen. Seit Juni ist es in Babyflaschen EU-weit verboten. In den aus Thermodruckpapier bestehenden Kassenbons ist die Chemikalie nicht nur viel höher konzentriert als in Plastik, sondern auch weniger fest gebunden, wie es heißt. Sie wirke ähnlich wie das weibliche Sexualhormon Östrogen und beeinflusse Fortpflanzung und Gehirnentwicklung, so die Berichte. Forscher hätten Indizien dafür gefunden, dass sie die Reifung des Gehirns von Ungeborenen und Kleinkindern irreversibel schädigt. Neuere Studien bringen BPA zudem unter anderem mit Herzerkrankungen, Brust- und Prostatakrebs und Fruchtbarkeitsproblemen in Verbindung. BPS unterscheide sich chemisch nur geringfügig von BPA, sei aber noch wesentlich schlechter erforscht. Einige neuere, bislang noch unbestätigte Untersuchungen hätten ergeben, dass BPS sogar eine stärkere östrogene Wirkung entfalten könne als BPA und vom Körper schlechter abgebaut werde.

Mit BPA kontaminiertes Thermopapier halten Konsumenten fast täglich in den Händen: Die meisten Kassabons werden auf Thermopapier gedruckt. Tests eines anderen Institutes (des Kantonalen Labors Zürich) hätten nun gezeigt: Wenn diese Kassenzettel berührt werden, haften innerhalb weniger Sekunden Spuren von BPA auf der Haut. Nach 5 s Berührung mit trockener Haut waren 0,5 bis 2 µg darauf zu messen. Mit feuchter oder fettiger Haut stieg die gemessene Menge auf bis zu 20 µg. Ob 5 oder 60 s in den Fingern gehalten, spielte dabei keine grosse Rolle. Die Menge BPA auf der Haut veränderte sich kaum. Das Labor untersuchte zudem, wie sich das BPA auf der Haut verhält: Es wurde eine bestimmte Menge auf die Finger gegeben und festgestellt, dass 90 Minuten später fast nichts mehr davon zu messen wahr. Dies lege die Vermutung nahe, dass das BPA in die Haut eingedrungen sei, denn verdunsten habe es nicht können. Laut den Berichten halten die Hersteller von Thermopapieren BPA für harmlos.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Rückblick auf das Branchenevent „ppi Tage 2017“ im Kurzvideo

Verlage suchen nach Wegen, um sich zukunftsfähig zu machen

Seit Jahren gelten die „ppi Tage“ als etabliertes Branchenevent für Verlagshäuser. 165 Teilnehmer diskutierten Ende Mai 2017 zwei Tage lang Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätze der Medienbranche. Im Fokus standen in diesem Jahr unter anderem neue digitale Erlösmodelle (zum Beispiel die Digitalstrategie der Weser-Kurier Mediengruppe oder die Initiative „Lokalfuchs“ der Nordkurier Mediengruppe), aber auch Erfolgsgeschichten aus der Printbranche.

Sie haben das Event verpasst? Verschaffen Sie sich einen Eindruck über die Veranstaltung im Kurzvideo.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...