Weiterempfehlen Drucken

Bobst: Prägefoliendruck im 6er-Format

Großformat-Prägefolientage in Mex (CH) zeigten Lösungen für die wirtschaftliche Offline-Druckveredelung
 

Marco Lideo, Product Sales Director der Geschäftseinheit (BU) Sheet-fed Folding Carton, an der Expertfoil 142.

Die Veredelung von Drucksachen stand im Zentrum der Großformat-Prägefolientage von Bobst im November im schweizerischen Mex. Genau genommen ging es um die Veredelung im 6er-Format, und das mit der weiterentwickelten Prägefoliendruckmaschine Expertfoil 142. Vertreter von 20 europäischen Unternehmen, die ihren Kunden den Prägefoliendruck anbieten, informierten sich vor Ort darüber, in welcher Weise das Platzieren zusätzlicher Produkte auf den Bogen die Rentabilität des Prozesses insbesondere auch bei kleinen Margen steigern kann.

Weiterverarbeitungsbetrieben, die im 6er-Format arbeiten, standen in der Vergangenheit überwiegend nachgerüstete Lösungen für das Folienprägen zur Verfügung. Die Expertfoil 142 gilt nun als vollständige Arbeitsstation, mit der Veredelungs- bzw. Druckverarbeitungsbetriebe Folien im 6er-Format profitabel auftragen können sollen, so der Hersteller. Dafür sollen verschiedene Funktionen des Systems sorgen, wie zum Beispiel eine begehbare Folienstation für ergonomisches Folienhandling, ein vollständig neues Folienrollen-Steuerungssystem für eine gleichmäßigere und besser kontrollierte Folienabwicklung und eine 360°-Plattform auf einer Ebene. Die Andruckkraft von max. 600 t soll tiefe Prägungen auch auf dicksten Materialien ermöglichen. Das ist besonders interessant für Hersteller von Faltschachteln für unter anderem Champagner oder Spirituosen. Die Produktionsgeschwindigkeit von 5.000 Bogen pro Stunde bei einem Format von 1.420 x 1.020 mm (Papier, Pappe oder Wellpappe) ermöglicht einen hohen Output. 

Laut Marco Lideo, Product Sales Director der Bobst-Geschäftseinheit (BU) Sheet-fed Folding Carton, macht es „für Verpackungshersteller oder Drucker, die im 6er-Format drucken, wenig Sinn, ihre Bogen nach dem Druck für den Prägefoliendruck zu zerschneiden.“ Es leuchte ein, dass es kostengünstiger sei, im gesamten Produktionsprozess durchgängig im 6er-Format zu arbeiten. „Exakt das kann bei Aufträgen den Unterschied zwischen Gewinn und Verlust ausmachen“, so Lideo. Denn je nach Layout kann eine Maschine wie die Expertfoil 142 im Vergleich zu einer Maschine im 3B-Format pro Bogen praktisch die doppelte Nutzenzahl verarbeiten. 

Bei der Veranstaltung waren auch Partner-Unternehmen wie Hunkeler Systems, Kurz Prägefolien AG, Hinderer+Mühlich GmbH & Co. KG und UEI Falcontec zugegen, die über die neuesten Entwicklungen im Prägefoliendruck insbesondere bei großen Formaten informierten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...