Weiterempfehlen Drucken

Bobst: 2. Beta-Installation der Digitaldrucklösung für Wellpappe bei Schumacher Packaging

Digitaldruckanlage soll noch Ende dieses Monats die Produktion am Standort Ebersdorf aufnehmen
 

Bei der Schumacher Packaging GmbH wird am Standort Ebersdorf gerade die zweite Beta-Installation der Digitaldrucklösung für den Wellpappendruck von Bobst aufgebaut.

Bei der Schumacher Packaging GmbH wird am Standort Ebersdorf derzeit die neue Großformat-Inkjetdrucklösung von Bobst aufgebaut. Nach der Model AG im schweizerischen Weinfelden ist es die zweite Beta-Installation der Digitaldrucklösung für den 4C-Wellpappendruck. Die neue Digitaldruckmaschine erreicht laut Bobst Produktionsgeschwindigkeiten von bis zu 200 m/min bei einer max. Arbeitsbreite von 1,3 m und soll noch Ende des Monats ihren Betrieb aufnehmen.

Wie Björn Schumacher, Geschäftsführer von Schumacher Packaging erklärt, sei man vor allem von den Möglichkeiten beeindruckt, die die Digitaldrucklösung für die Expansion in neue Märkte bieten werde.

Die in der Schweiz konstruierte und hergestellte Druckmaschine basiert auf der Kodak-Stream-Inkjet-Technologie und produziert im digitalen Vierfarbdruck direkt auf Wellpappe. Die Inhalte – Fotos, Grafiken, Codes und Texte – können dabei von Bogen zu Bogen und die Auftragsgrößen zwischen einem Bogen und mehreren tausend Bögen variieren. Die Produktionsgeschwindigkeit des Bobst-Inkjetdrucksystems erreicht laut Hersteller bis zu 200 m/min, bei einer maximalen Arbeitsbreite von 1,3 m. Mögliche Anwendungen umfassen die serielle Fertigung, personalisierte und maßgeschneiderte Verpackungslösungen sowie auch mittlere und kleine Auftragsgrößen herkömmlicher Verpackungen und Displays.

Das in dem Drucksystem eingesetzte Continuous-Inkjet-Verfahren eigne sich besonders für die Wellpappenindustrie, da im Vergleich zu Drop-on-Demand-Inkjetdruckverfahren ein höherer Abstand zum Bogen möglich sei, was wiederum den Druck auf Substrate unterschiedlicher Dicke ermögliche. Zudem sei die Maschine reaktionsschneller, variable Daten sollen schneller gedruckt werden können.

Die Technologie verwendet Tinten auf Wasserbasis, die nahrungsmittelverträglich und umweltfreundlich sind, einsetzbar auf einer Vielzahl an gestrichenen und ungestrichenen Materialien. Die Druckköpfe sind nach Angaben des Herstellers selbstwartend. Wenn sie ausgetauscht werden müssen, sollen sie sich mit geringem Aufwand erneuern und recyceln lassen.

Jean-Pascal Bobst, CEO der Bobst Group: „Die Auswahl an Drucktechnologien, die für Hersteller von Verpackungen aus Wellpappe bisher zur Verfügung stand, bestimmte die Art der Märkte, für die sie anbieten konnten." Die neue Lösung soll diesen Fakt nun grundlegend ändern, "weil eine Druckmaschine allein jetzt einen enormen Bereich an Märkten eröffnet. Hohe Auftragsgrößen an Verpackungen mit variablen Daten sind ebenso möglich wie kleine Auflagen maßgeschneiderte Verpackungen und Displays. Aber auch zahlreiche Möglichkeiten für mittelgroße Aufträge können abgedeckt werden.“

Wer ist die Schumacher Packaging GmbH?

Die Schumacher Packaging GmbH wurde 1948 gegründet betreibt heute insgesamt dreizehn Standorte in Deutschland, Polen und den Niederlanden – der Standort Ebersdorf bei Coburg ist der Stammsitz des Unternehmens und gilt als das zentrale Drehkreuz. Im Geschäftsjahr 2014 erwirtschaftete Schumacher Packaging einen Jahresumsatz von rund 472 Millionen Euro. Die Mitarbeiterzahl der Gruppe beträgt derzeit 2.600. Zu den vielen renommierten Referenzkunden zählen Bosch-Siemens Hausgeräte, Lindt, IKEA, BMW, Würth.
 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Print macht Mode – auf der Londoner Fashion Week

Kollektion von Richard Quinn entstand mit dem Thermosublimationsdrucker Epson Surecolor SC-F9200

Bei der Show des Mode- und (Achtung!) Druckdesigners Richard Quinn auf der Londoner Fashion Week hat der Digitaldruck eine ganz besondere Rolle gespielt. Denn die Kollektion, die Quinn im Kaufhaus Liberty präsentierte, umfasste modern interpretierte Vintage-Prints von Liberty, die mit dem Thermosublimationsdrucker Epson Surecolor SC-F9200 angefertigt wurden. Die hypergraphischen, floralen Motive des Designers im Acid- und Retro-Look sorgten bei der Modenschau, die erstmals im Kaufhaus Liberty London stattfand, für Aufsehen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...