Weiterempfehlen Drucken

Bonitasprint investiert in MBO-Taschenfalzmaschine

Maximale Einlaufbreite von 96 cm erspart das Schneiden
 

Die MBO-Taschenfalzmaschine T960P soll ab August bei Bonitasprint in Dreieich produzieren.

Die Offsetdruckerei Bonitasprint mit Hauptsitz in Würzburg hat sich für die Investition in eine MBO-Taschenfalzmaschine T960P entschieden. Diese soll am Standort Dreieich bei Frankfurt ab Ende August 2014 in Betrieb gehen.

Bonitasprint ist ein vollstufiger Betrieb, zu dessen Produktportfolio Akzidenzen wie zum Beispiel Geschäftskarten ebenso wie veredelte Bücher und Broschüren gehören. Bisher bestand der Maschinenpark im Falzbereich vorwiegend im Format 70 x 100 cm. Am Standort Dreieich druckt das Unternehmen im 6er-Format und musste bisher die Druckbogen vor der Weiterverarbeitung stets schneiden. Durch die Neuinvestition in die MBO-Taschenfalzmaschine T960P mit einer maximalen Einlaufbreite von 96 cm können die Druckbogen in Zukunft direkt gefalzt werden.

Teilerweiche für Doppelstromproduktion

Neben einem Palettenanleger zur direkten Beschickung ist die Falzmaschine zusätzlich mit einer Teilerweiche ausgestattet. Mit dieser wird der Bogenstrom aus dem ersten Falzwerk auf zwei Lineale im zweiten Falzwerk aufgeteilt. Somit lässt sich laut MBO für viele Produkte eine Leistungssteigerung von bis zu 40% erreichen. Außerdem beinhaltet der Teilerweichentisch die Möglichkeit der Doppelstromproduktion.

Darüber hinaus ist die neue Falzmaschine für Bonitasprint mit weiteren Features ausgestattet, wie zum Beispiel mit der Steuerung Navigator-Control, die die Einstellung von optimalen Bogenabständen und Geschwindigkeiten in allen Falzwerken automatisch berechnet und einstellt, mit automatischer Falzwalzeneinstellung und Messerwellenkassette sowie mit einer Bogenrückführeinrichtung im dritten Falzwerk, die laut Hersteller die Wege zwischen Anleger und Auslage um zirka 80% verkürzt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

VSKE: Bedarf an Haftetiketten wächst, aber Rohstoffpreise steigen

Verband der Hersteller selbstklebender Etiketten und Schmalbahnconverter e.V. (VSKE) sieht verschärfte Kostensituation durch Rohstoffengpässe

Seit Jahren schon verzeichnet der Markt für Haftetiketten ein stetiges Wachstum. In Europa lagen die Zuwachsraten in den letzten fünf Jahren durchschnittlich im Bereich von 5 %. Das belegen die Verbrauchszahlen für Haftmaterial, die vom internationalen Verband Finat regelmäßig ermittelt werden. In dieser Zeit konnten selbst vergleichsweise gesättigte Märkte wie Deutschland, Österreich und die Schweiz ein Wachstum realisieren, das deutlich über dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag. Erfolgreiche Wachstumssegmente mit großem Volumen sind beispielsweise Etiketten für Konsumgüter mit gestrichenen Papieren als Obermaterial, Thermodirekt-Etiketten für den Online-Handel und die Logistik-Branche sowie Folienetiketten für die Produktdekoration, insbesondere auf der Basis von Polypropylen für Anwendungen mit dem so genannten No-Label-Look. Jedoch nimmt die angespannte Situation bei verschiedenen Rohstoffen derzeit Einfluss auf die Lieferkette der Etikettenindustrie.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...