Weiterempfehlen Drucken

Büroartikel-Lieferant Otto Office setzt auf Web-to-Print-Lösung Brand Print

Individualisierbares Produktangebot, teilweise mit Sonderfarbenprüfung
 

Individualisierbare Drucksachen auf Basis von Layoutvorlagen: Otto Office setzt bei Web-to-Print künftig auf die Lösung Brand Print.

Der Büroartikel-Lieferant Otto Office (Hamburg) bietet sowohl Großkunden aus Handel, Handwerk und Gewerbe, als auch Privatkunden ein breites Sortiment an Büroartikeln. Seit Neuestem setzt das Unternehmen die Web-to-Print-Lösung Brand Print ein und ist damit neuer Kunde der Produktionsagentur Tapper GmbH, die neben ihrem Agenturschwerpunkt Prozessoptimierung auch als Systemanbieter von Brand Print agiert.

Durch die Implementierung des Marketing-Management-Tools Brand Print entstand laut Tapper GmbH ein für diese Branche neues Produktsortiment – die individualisierbaren Drucksachen auf Basis von Layoutvorlagen. Zum Start bietet Otto Office Drucksachen des täglichen Bürobedarfs wie Visitenkarten, Schreibblöcke, Mappen und Kuverts. Aufgrund des großen Zuspruchs wird das Sortiment jedoch bereits sukzessive erweitert – beispielsweise um Kalender, süße Werbemittel und Give-aways.

Eine „revolutionäre“ technische Neuerung betrifft laut Tapper GmbH das individualisierbare Packband aus dem Sortiment von Otto Office. Die Personalisierung der sechs Klebeband-Angebote könne über den Upload von Vektordaten erfolgen (im Format .ai oder .eps. oder als .pdf). Dabei überprüfe der Editor die als Sonderfarben angelegten Farbkanäle (HKS und Pantone) und zeige dem User die enthaltenen und ggf. zuviel angelegten Farben (CMYK-Modus) an. Im Bereich der Online-Editoren sei dies eine neuartige Technologie und bahnbrechend bei Produktionen, die Sieb- und Flexodruck anwenden sowie bei sonstigen Werbeträgern mit personalisiertem Aufdruck bei begrenzter Anzahl von Farben.

Hintergrundinformation:
Die Tapper GmbH ist eine Produktionsagentur mit dem Schwerpunkt Prozessoptimierung und zudem Systemanbieter der Web-to-Print-Lösung Brand Print. Die in Bad Schwartau und Hamburg ansässige Agentur richtet seit 2007 offene und geschlossene B2B- und B2C-Onlinedruckshops ein, wobei der Schwerpunkt auf dem Bedarf von mittelständischen Unternehmen liegt. Zusätzlich übernimmt die Agentur bei Bedarf Einkauf, Steuerung und Produktion aller Drucksachen und Werbemittel, die Lagerung und den Versand der Ware sowie die Fakturierung an die beteiligten Partner.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Rückblick auf das Branchenevent „ppi Tage 2017“ im Kurzvideo

Verlage suchen nach Wegen, um sich zukunftsfähig zu machen

Seit Jahren gelten die „ppi Tage“ als etabliertes Branchenevent für Verlagshäuser. 165 Teilnehmer diskutierten Ende Mai 2017 zwei Tage lang Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätze der Medienbranche. Im Fokus standen in diesem Jahr unter anderem neue digitale Erlösmodelle (zum Beispiel die Digitalstrategie der Weser-Kurier Mediengruppe oder die Initiative „Lokalfuchs“ der Nordkurier Mediengruppe), aber auch Erfolgsgeschichten aus der Printbranche.

Sie haben das Event verpasst? Verschaffen Sie sich einen Eindruck über die Veranstaltung im Kurzvideo.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...