Weiterempfehlen Drucken

Büroartikel-Lieferant Otto Office setzt auf Web-to-Print-Lösung Brand Print

Individualisierbares Produktangebot, teilweise mit Sonderfarbenprüfung
 

Individualisierbare Drucksachen auf Basis von Layoutvorlagen: Otto Office setzt bei Web-to-Print künftig auf die Lösung Brand Print.

Der Büroartikel-Lieferant Otto Office (Hamburg) bietet sowohl Großkunden aus Handel, Handwerk und Gewerbe, als auch Privatkunden ein breites Sortiment an Büroartikeln. Seit Neuestem setzt das Unternehmen die Web-to-Print-Lösung Brand Print ein und ist damit neuer Kunde der Produktionsagentur Tapper GmbH, die neben ihrem Agenturschwerpunkt Prozessoptimierung auch als Systemanbieter von Brand Print agiert.

Durch die Implementierung des Marketing-Management-Tools Brand Print entstand laut Tapper GmbH ein für diese Branche neues Produktsortiment – die individualisierbaren Drucksachen auf Basis von Layoutvorlagen. Zum Start bietet Otto Office Drucksachen des täglichen Bürobedarfs wie Visitenkarten, Schreibblöcke, Mappen und Kuverts. Aufgrund des großen Zuspruchs wird das Sortiment jedoch bereits sukzessive erweitert – beispielsweise um Kalender, süße Werbemittel und Give-aways.

Eine „revolutionäre“ technische Neuerung betrifft laut Tapper GmbH das individualisierbare Packband aus dem Sortiment von Otto Office. Die Personalisierung der sechs Klebeband-Angebote könne über den Upload von Vektordaten erfolgen (im Format .ai oder .eps. oder als .pdf). Dabei überprüfe der Editor die als Sonderfarben angelegten Farbkanäle (HKS und Pantone) und zeige dem User die enthaltenen und ggf. zuviel angelegten Farben (CMYK-Modus) an. Im Bereich der Online-Editoren sei dies eine neuartige Technologie und bahnbrechend bei Produktionen, die Sieb- und Flexodruck anwenden sowie bei sonstigen Werbeträgern mit personalisiertem Aufdruck bei begrenzter Anzahl von Farben.

Hintergrundinformation:
Die Tapper GmbH ist eine Produktionsagentur mit dem Schwerpunkt Prozessoptimierung und zudem Systemanbieter der Web-to-Print-Lösung Brand Print. Die in Bad Schwartau und Hamburg ansässige Agentur richtet seit 2007 offene und geschlossene B2B- und B2C-Onlinedruckshops ein, wobei der Schwerpunkt auf dem Bedarf von mittelständischen Unternehmen liegt. Zusätzlich übernimmt die Agentur bei Bedarf Einkauf, Steuerung und Produktion aller Drucksachen und Werbemittel, die Lagerung und den Versand der Ware sowie die Fakturierung an die beteiligten Partner.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Manroland Web Systems: Bonifatius investiert in Rotoman Direct-Drive

Hoch automatisierte 16-Seiten-Rollenoffsetanlage mit Direktantrieben und zusätzlichem Trichter für erweiterte Produktionsmöglichkeiten

Die Bonifatius Druckerei ist mit fast 100 Mitarbeitern der größte Teilbereich der Bonifatius GmbH in Paderborn, zu der außerdem ein Verlag, Buchhandlungen und eine Kirchenzeitung gehören. Nun investiert das Unternehmen knapp 10 Millionen Euro in deren Modernisierung. Im Zuge dessen entschied man sich bei Bonifatius erneut für eine Rotoman-Direct-Drive-Anlage von Manroland Web Systems.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...