Weiterempfehlen Drucken

Brausse Europe: Automatische Stanz- und Ausbrechmaschine Brausse 1060 ER neu

Beim Open House von Brausse Europe vom 19. bis 21. März in den Niederlanden zu sehen
 

Die neue Stanzmaschine Brausse 1060 ER (Bildausschnitt).

Zuerst auf der All-in Print 2014 im chinesischen Shanghai gezeigt, ist die neue automatische Stanz- und Ausbrechmaschine mit Separier-Einrichtung Brausse 1060 ER nun auch in Europa zu sehen. Denn sie ist Teil der Hausausstellung, die vom 19. bis 21. März in den neuen Räumlichkeiten von Brausse Europe, im Brausse Innovation Center (BIC, Weerdskampweg 15, ’s-Hertogenbosch, Niederlande) stattfinden soll. Auf 1200 qm Fläche bietet das BIC Raum für Ersatzteile, aber auch die Möglichkeit, sämtliche Brausse-Europe-Maschinen zu installieren, zu testen und zu überholen.

Die voll automatisierte Stanzmaschine verarbeitet gedruckte Bogen von min. 80 g/qm Papier (abhängig von der Materialqualität) bis zu 1600-g/qm-Kartonmaterial und Wellpappe, bis zu 4 mm Stärke und max. 2% Bogenkrümmung – ohne manuelle Tätigkeiten. Das max. Bogenformat wird mit 1060 x 750 mm angegeben (8000 Bogen/Stunde). Alle elektrischen Komponenten sind von Omron und Siemens, die SPS-Steuerung stammt von Mitsubishi. Die Bedienungssoftware (HMI) wird in der jeweiligen Landessprache geliefert.

Zwei Stanzmaschinen aus der neuen Serie sind laut Vincent van der Heijden (Brausse Europe, www.brausse-europe.com) bereits in die USA verkauft und drei nach Europa. Die 1060 ER sowie eine ebenfalls in der Ausstellung präsentierte Faltschachtelklebemaschine, Forza 110, werden unmittelbar nach der Open House – als Teil eines größeren Auftrages mit insgesamt vier Maschinen – zum Kunden Noble-Pac nach Deutschland geliefert. 

Hergestellt werden die Systeme von Shanghai Eterna Machinery (Brausse Shanghai), die seit dem Jahr 2010 zur Bobst Group gehört. Nach Angaben von Brausse Europe seien seit dem Jahr 2004 bereits 132 Brausse-Stanzmaschinen in ganz Europa installiert worden. Alle von Brausse Europe gelieferten Maschinen sind nach eigenen Angaben (Vintechma)-zertifiziert, was soviel heißen soll wie: die Maschinen erfüllen die europäischen Standards und Service-Levels.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...