Weiterempfehlen Drucken

Buchbinderei Scherrer investiert in Klebebindelinie

Ausgestattet mit Einzelantrieb für jede Station
 
Müller Martini

Geschäftsführer Peter Scherrer (rechts) will seinen Kunden mit zwei Klebebindelinien künftig schnellere Lieferzeiten bieten können. (Links von ihm Michael Scherrer, Trix Scherrer und Hansjürg Scherrer).

Die Buchbinderei Scherrer im schweizerischen Urdorf nimmt in diesem Sommer den neuen Klebebinder Alegro von Müller Martini in Betrieb – gemeinsam mit dem ebenfalls neu entwickelten Dreischneider Solit. Müller Martini hatte den Alegro zur diesjährigen Drupa neu vorgestellt. Die Maschine verfügt unter anderem über einen Einzelantrieb für jede Station.

Das Zürcher Familienunternehmen hat seit zwei Jahren bereits einen Bolero von Müller Martini in Betrieb. "Mit zwei Linien haben wir nicht nur ein Backup, sondern auch eine höhere Flexibilität und können so unseren Kunden noch schnellere Lieferzeiten bieten", sagt Peter Scherrer. Dazu kommen laut dem Geschäftsführer ein paar technische Vorteile des neuen Alegro: "Dank Motion Control haben wir kürzere Rüstzeiten und tiefere Wartungskosten. Zudem können wir nun noch dünnere (bis 1 mm) und noch kleinere Formate (bis 70 x 82 mm) binden."

Neben dünneren und kleineren Produkten wlll die Buchbinderei Scherrer auf dem neuen Alegro, der die Produktion Anfang August aufnehmen wird, auch digital gedruckte Bücher, Broschüren und Magazine mit kleineren Auflagen ab zehn Exemplaren binden. Größere Aufträge und Spezialitäten (Umschläge mit Klappen, Schweizer Broschur, Freirückenbroschüren und Twinbook) werden weiterhin vorwiegend in einem Arbeitsgang auf dem mit einer Klappenfalzstation ausgestatteten und einem Frontschneider Frontero verbundenen Bolero ausgeführt.

Gemeinsam mit dem Alegro, dem eine Zwölf-Stationen-Zusammentragmaschine vorgelagert ist, nimmt Scherrer auch den neuen Dreischneider Solit von Müller Martini in Betrieb.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserrreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...