Weiterempfehlen Drucken

Buchbinderei Scherrer investiert in Klebebindelinie

Ausgestattet mit Einzelantrieb für jede Station
 
Müller Martini

Geschäftsführer Peter Scherrer (rechts) will seinen Kunden mit zwei Klebebindelinien künftig schnellere Lieferzeiten bieten können. (Links von ihm Michael Scherrer, Trix Scherrer und Hansjürg Scherrer).

Die Buchbinderei Scherrer im schweizerischen Urdorf nimmt in diesem Sommer den neuen Klebebinder Alegro von Müller Martini in Betrieb – gemeinsam mit dem ebenfalls neu entwickelten Dreischneider Solit. Müller Martini hatte den Alegro zur diesjährigen Drupa neu vorgestellt. Die Maschine verfügt unter anderem über einen Einzelantrieb für jede Station.

Das Zürcher Familienunternehmen hat seit zwei Jahren bereits einen Bolero von Müller Martini in Betrieb. "Mit zwei Linien haben wir nicht nur ein Backup, sondern auch eine höhere Flexibilität und können so unseren Kunden noch schnellere Lieferzeiten bieten", sagt Peter Scherrer. Dazu kommen laut dem Geschäftsführer ein paar technische Vorteile des neuen Alegro: "Dank Motion Control haben wir kürzere Rüstzeiten und tiefere Wartungskosten. Zudem können wir nun noch dünnere (bis 1 mm) und noch kleinere Formate (bis 70 x 82 mm) binden."

Neben dünneren und kleineren Produkten wlll die Buchbinderei Scherrer auf dem neuen Alegro, der die Produktion Anfang August aufnehmen wird, auch digital gedruckte Bücher, Broschüren und Magazine mit kleineren Auflagen ab zehn Exemplaren binden. Größere Aufträge und Spezialitäten (Umschläge mit Klappen, Schweizer Broschur, Freirückenbroschüren und Twinbook) werden weiterhin vorwiegend in einem Arbeitsgang auf dem mit einer Klappenfalzstation ausgestatteten und einem Frontschneider Frontero verbundenen Bolero ausgeführt.

Gemeinsam mit dem Alegro, dem eine Zwölf-Stationen-Zusammentragmaschine vorgelagert ist, nimmt Scherrer auch den neuen Dreischneider Solit von Müller Martini in Betrieb.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Papiertechnische Stiftung konzentriert Aktivitäten künftig in Heidenau

Standort München wird im 1. Halbjahr 2018 geschlossen

Anfang Februar hat der Stiftungsrat der Papiertechnischen Stiftung (PTS) einstimmig beschlossen, den Standort der Stiftung in München im 1. Halbjahr 2018 zu schließen und den Standort in Heidenau nahe Dresden weiter zu entwickeln. Als Grund wurde angegeben, dass die Kosten für den Unterhalt zweier Standorte, insbesondere die hohe finanzielle Belastung durch das Institutsgebäude in München, die Existenz der Stiftung gefährden würden.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...