Weiterempfehlen Drucken

Buchhersteller Kösel investiert in eine KBA Rotajet 76

Inkjet-Rotation wird zusammen mit einer Inline-Weiterverarbeitung von GEP in Betrieb gehen
 

Rechts: KBA-Vorstand für den Geschäftsbereich Rollendruckmaschinen Christoph Müller (li.) und Kösels Geschäftsführender Gesellschafter Erik Kurtz. Links zu sehen ist die Inkjet-Rotation KBA Rotajet 76.

Bei der Kösel GmbH & Co. KG im bayerischen Altusried-Krugzell wird ab August eine KBA Rotajet 76 installiert. Mit der Investition in die Inkjet-Rotation der Koenig & Bauer AG soll bei dem Buchhersteller ein "neues Kapitel" im digitalen Bücherdruck aufgeschlagen werden. Die KBA Rotajet 76 wird in Verbindung mit einer Inline-Weiterverarbeitung von GEP in Betrieb gehen. Die Produktionsanlage, die von Kösel den Namen "Jura-Jet" erhalten hat, ist speziell für den Dünndruck ausgelegt. 

Mit der Jura-Jet könne Kösel nun Bücher mit Inhaltspapieren produzieren, die eine Grammatur von bis hinunter zu 33 g/m² besitzen. Um dieses Ziel mit dem Inkjet-Rollendrucksystem zu erreichen, hatten der Buchhersteller und KBA eine Entwicklungspartnerschaft geschlossen. Durch eine spezielle Vorbehandlung sollen sich Standard-Offsetpapiere, Werkdruckpapiere und Dünndruckpapiere verarbeiten lassen. Gedruckt wird ein-, zwei- oder vierfarbig in Offsetqualität. Dabei sei das sonst im Inkjet-Digitaldruck oft auftretende Durchscheinen des Druckbildes auf die Rückseite nicht stärker als im konventionellen Offsetdruck.

Die Digitaldruckanlage wird inline mit einer Weiterverarbeitung von GEP Germany (Global-Ehret Processing) Technology produzieren. Mit dieser sollen sich sowohl Loseblattwerke als auch Bücher in Klebebindung und Fadenheftung produzieren und diese für weitere Prozessschritte vorbereiten lassen. So sollen Kunden nun auch im Digitaldruck von der hauseigenen Weiterverarbeitung profitieren können.

Der digitale Dünndruck ist nach Aussage von Kösel besonders für juristische, theologische und Lehrmittelverlage interessant. Dies gelte insbesondere für umfangreiche Werke in kleiner bis mittlerer Auflage. Aber auch für Buchreihen in der Belletristik sollen sich im mittleren Auflagenbereich ganz neue Möglichkeiten ergeben.

Die Implementierung der Jura-Jet soll im August 2015 starten. Ab Herbst können dann, so Kösel, Aufträge mit allen Verarbeitungsmöglichkeiten abgewickelt werden. Angesichts sinkender Auflagen und veränderter Kundenbedürfnisse sieht der Buchhersteller in dem Rollen-Inkjetdrucksystem eine profitable Lösung, um Auflagenrisiko, Vorfinanzierungen und Lagerkosten auf Kundenseite reduzieren zu können.

Erste Installation im Bereich des Bücherdrucks

KBA hatte die Inkjet-Rotation "Rotajet 76" erstmals im Jahr 2012 vorgestellt, im Oktober 2014 folgte die Präsentation der breiteren "L-Versionen". Im Mai 2015 wurde eine Rotajet 168 für den industriellen Druck von Holz-, Stein- und Kreativdekoren auf Dekorpapieren bei Interprint in Arnsberg (Sauerland) installiert. Mit der Investition beim Buchhersteller Kösel konnte KBA nun die erste Installation seiner Inkjet-Rotation im Bereich des Bücherdrucks verzeichnen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Kösel informiert Verlage über Color-Management

Vortragsreihe: „Color-Management in der Buchherstellung"

Unter dem Titel „Color-Management in der Buchherstellung“ hat der Buchhersteller Kösel aus Altusried eine Vortragsreihe aufgesetzt, mit der das Unternehmen in der Schweiz und in Deutschland unterwegs war. In insgesamt sieben Abendveranstaltungen informierten die Kösel-Fachleute über ein komplexes Thema.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...