Weiterempfehlen Drucken

Bundesverband Druck und Medien: »Book on Demand«

Erfolgreiche Veranstaltung in Offenbach

Rund 100 Interessierte aus Verlagen und Druckereien trafen sich in Offenbach, um sich über das Thema »Book on Demand: Geschäftsmodelle jenseits des Hypes« zu informieren und auszutauschen. Damit ging das Konzept der Veranstalter, Bundesverbandes Druck und Medien e.V. (bvdm) und Arbeitskreis Elektronisches Publizieren im Börsenverein des Deutschen Buchhandels (AKEP), auf, für Druck- und Mediendienstleister sowie Verlage ein Gesprächsforum für Zukunftsthemen anzubieten.
In seinem Vortag machte Prof. Dr. Biesalski deutlich, dass die Nutzungsmöglichkeit von Print on Demand weit über den kurzfristigen Druck kleiner Auflagen hinausgeht. Die Herausforderung besteht vielmehr darin, so Biesalski, »Ideen und Geschäftsmodelle zu entwickeln, die den Kunden und seine Wünsche in den Mittelpunkt stellen«. Gerade die Möglichkeit, personalisierte und individuelle Drucksachen herzustellen, biete Verlagen und Mediendienstleitstern vielfältige Chancen, ihr Produktportfolio in Richtung Kundenorientierung zu erweitern. Was den Digitaldruck als technische Voraussetzung für Print on Demand betrifft, muss sich das Verhältnis von Qualität und Kosten jedoch noch verbessern. Ein Forderung an die Hersteller, die bei der anschließenden Diskussion immer wieder zu hören war.
Helmut von Berg, Bereichsleiter bei der Verlagsgruppe Droemer Weltbild, sprach von seinem Erstaunen, als er, bedingt durch die Übernahme der Gesamtverantwortung für Produktion und Disposition, einen Blick in die vollen Lagerhallen seines Unternehmens warf. Schnell wurde ihm klar, dass die Kostenvorteile der Massenproduktion im Offsetverfahren gegenüber der Herstellung kleiner Auflagen im Digitaldruck schnell verbraucht sein dürften, rechne man die hohen Lagerzeiten- und kosten in die Kalkulation mit ein.
Eine ganz andere Variante stellte Dr. Pascal Zimmer vor. Seine Books on Demand GmbH produziert ausschließlich Books on Demand – und das profitabel. Er stellte als wichtigen Punkt heraus, dass man nicht mit den traditionellen Verlagen konkurriere, da man die typischen Aufgaben eines Verlegers, wie Betreuung durch Lektorat, Vermarktung etc. nicht wahrnehme. Sein Unternehmen sei vielmehr ein Dienstleister, der seine Kunden auch nicht mit Autorenrechte bindet.
Fazit der Veranstaltung: In Zukunft werden Kunden immer mehr nach individuellen Angeboten suchen, die genau auf ihr Bedürfnis zugeschnitten sind. Gleichzeitig bietet Print on Demand viele Möglichkeiten, um in dem klassischen Produktions-Workflow der Verlage die Druck- und Lagerhaltungskosten zu optimieren. Wenn der Digitaldruck auch noch Schwächen gegenüber den konventionellen Verfahren hat, seine Vorteile wie kostengünstige Produktion kleiner Auflagen, Senkung der Lagerkosten, Individualdruck, personalisierter Druck und dezentraler Druck sind so zukunftsweisend, dass man sich diesem neuen Markt nicht verschließen sollte.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

HDM: Englischsprachiger Bachelorstudiengang Print Media Technologies startet 2018

Neues Studienangebot an der Stuttgarter Hochschule der Medien im Sommersemester 2018 – Druck- und Verpackungsstudiengänge werden neu ausrichtet

An der Hochschule der Medien (HDM) in Stuttgart startet Im Sommersemester 2018 ein neuer, englischsprachiger Bachelorstudiengang: Print Media Technologies. Im Mittelpunkt soll dabei die Bildung von Fach- und Führungskräften für die Druckmedien- und Verpackungsindustrie stehen, wie die Hochschule jetzt mitteilt. Der Studiengang Druck- und Medienindustrie (Schwerpunkt Graphic Arts Technology) soll dann zum Wintersemester 2017/2018 auslaufen. Darüber hinaus hat die Hochschule eine Neuausrichtung ihrer Druck- und Verpackungsstudiengänge angekündigt.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Planen Sie, 2017 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...