Weiterempfehlen Drucken

Bewerbungsfrist für den Bayerischen Printmedienpreis läuft bis zum 30. Juni

Feierliche Verleihung der Nike am 25. Oktober 2012 in München

Eine Figur aus der Porzellanmanufaktur Nymphenburg ist die Trophäe: eine Darstellung der griechischen Siegesgöttin Nike, die einen Lorbeerkranz in der Hand hält.

Unternehmen aus den Bereichen Zeitung, Zeitschrift und Druck in ganz Deutschland können sich noch bis zum 30. Juni 2012 um den Bayerischen Printmedienpreis bewerben. Mit dem Bayerischen Printmedienpreis werden in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal innovative Konzepte, Ideen und Techniken der Printmedienbranche vom Freistaat Bayern in Kooperation mit den Branchenverbänden Verband Bayerischer Zeitungsverleger e.V. (VBZV), Verband Druck und Medien Bayern e.V. (VDMB) und Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern e.V. (VZB) ausgezeichnet.

Der Preis trägt der Bedeutung der Printmedien insbesondere im Zeitalter von Internet und audiovisuellen Medien Rechnung. Apps, Clouds und Digital Publishing: Die stetige Veränderung und vor allem zunehmende Digitalisierung der Kommunikation hat in den letzten Jahren die Rahmenbedingungen der Printmedienbranche radikal verändert. Dennoch: Der Pressemitteilung zufolge war die Nachfrage nach Gedrucktem noch nie so hoch wie heute, noch nie wurden Printprodukte in so faszinierender Qualität und Vielfalt hergestellt, nie zuvor war diese Branche kreativer und innovativer. Zudem gibt die Kombination von Print und Online wichtige Wachstumsimpulse und birgt somit auch viele Chancen für die Printmedienbranche.

Der Bayerische Printmedienpreis wird in drei Kategorien vergeben: Mit jeweils 5.000 Euro sind die Kategorien "Herausragende unternehmerische Leistungen" und "Herausragende technische Leistungen" dotiert. Dem Branchennachwuchs ist der mit 10.000 Euro dotierte „Bayerische Printmedienpreis für herausragende Leistungen junger Unternehmen“ gewidmet. Der Bayerische Ministerpräsident vergibt zudem einen undotierten Ehrenpreis.

Neun Experten der Branche sitzen in der Fachjury des Preises. Den Juryvorsitz hat auch in diesem Jahr der Politologe Professor Dr. Heinrich Oberreuter, der an der Universität Passau lehrt und zudem Direktor des Instituts für Journalistenausbildung in Passau ist.

Die Preisvergabe findet am 25. Oktober 2012 in feierlichem Rahmen während der Münchner Medientage statt.

Nähere Informationen und die notwendigen Unterlagen für die Bewerbung finden Unternehmen auf der Internetseite des Preises unter www.bayerischer‐printmedienpreis.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Adobe-Studie: Deutsche fühlen sich für Job-Veränderungen der Zukunft gut gewappnet

Massive Auswirkungen durch „smarte“ Technik werden aber erwartet

Einer aktuellen Studie der Firma Adobe zufolge („Future of Work“-Studie 2017), erwarten die Deutschen große Veränderungen in der Arbeitswelt – trauen sich aber zu, diese zu meistern! 87 Prozent der Wissensarbeiter glauben, dass sich ihr Job-Profil binnen fünf Jahren wandeln wird, 40 Prozent rechnen sogar mit starken Veränderungen – aber nur zwei Prozent fühlen sich darauf überhaupt nicht vorbereitet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...