Weiterempfehlen Drucken

CEPI: Papier- und Pappe-Produktion 2014 in Europa leicht rückläufig, aber steigender Verbrauch

Neueste Statistik des Verbandes der Europäischen Papierindustrie (CEPI) beleuchtet die Entwicklung in der Papier- und Pappe-Industrie
 

Das Diagramm zeigt die Entwicklung der Papier- und Karton/Pappen-Produktion und Produktions-Kapazität im CEPI-Raum von 1992 bis 2014. Rot = Papier- und Pappe-Produktion, Blau = Produktions-Kapazität für Papier und Pappe, Grün = Kapazitätsauslastung (Quelle: CEPI Key Statistics 2014).

Die Papierindustrie in Europa ist im Umbruch. Während die Nachfrage nach klassischen grafischen Papieren eher abnimmt, ist bei Verpackungs-Substraten sowie Hygienepapier-Produkten ein Zuwachs zu verzeichnen. So die Kernaussage der jetzt veröffentlichten neuesten Statistik des Verbandes der Europäischen Papierindustrie (CEPI). Die Zahlen zeichnen ein klares Bild von der Leistung der Branche im Jahr 2014. Der Bericht enthält Daten über Produktion, Verbrauch und Handel von Zellstoff, Papier und Rohstoffen sowie Daten über Energie und Umwelt.

Die CEPI-Statistik zeigt eine Industrie „in voller Transformation“, wie es wörtlich heißt, mit einer Zunahme der Leistung in der Verpackungsbranche und einer geringeren Zunahme der Hygienepapier-Produktion – was mehr als einen Ausgleich des kontinuierlichen Rückgangs in der Produktion von grafischen Papieren darstellt, so CEPI. Hier nun einige wichtige Daten aus dem Bericht:

• Die Herstellung von Papier und Pappe/Karton in Europa verringerte sich um 0,2% im Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr, nach einem kumulierten Rückgang von 4% zwischen 2010 und 2013. Sie hat sich nun bei 91,1 Mio. Tonnen eingependelt. Den höchsten Negativwert gab es bei der Produktion von Zeitungspapier. Das ging in einem Jahr um –6,9% zurück (von 8,157 Mio. t im Jahr 2013 auf 7,594 Mio. t 2014).

• Der Verbrauch von Papier und Pappe/Karton stieg um 0,9% im Vergleich zum Jahr 2013 und belief sich auf 77,1 Mio. Tonnen. Dieser Anstieg ist besonders wichtig, folgt er doch auf drei Jahre des kontinuierlichen Rückgangs. Die EU28 (28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union) und die Eurozone konnten sich im Jahr 2014 erholen, bei einem angenommenen jährlichen Wachstum des BIP von jeweils 1,3% (EU28) und 0,8% (Eurozone; Quelle: Eurostat). Dies schlug sich in der Nachfrage nach Papier nieder.

• Grafische Papiere repräsentieren 40,5% aller in Europa produzierten Papiere und Kartons, Verpackungspapiere 47,5%, Sanitär- und Haushaltspapiere 7,7% und 4,3% Spezialpapiere.

• Exporte von Papier und Pappe in Länder außerhalb des CEPI nahmen ab, während die Importe zulegten, was zu einer leicht negativen Handelsbilanz geführt hat. Allerdings konnten die CEPI-Länder insgesamt eine positive Handelsbilanz bei Papier (mehr Exporte als Importe) mit einem Volumen von 14,0 Mio. Tonnen im Jahr 2014 (14,8 Mio. Tonnen in 2013) verzeichnen.

• Die Zellstoffproduktion sank um 1,4% im Vergleich zum Jahr 2013 mit einer Leistung von 13,2 Mio. Tonnen. Näheres und vollständiger Bericht auch unter www.cepi.org/topics/statistics.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...