Weiterempfehlen Drucken

CPI Germany investiert in Quantum-Lösung

Digitale Buchproduktion bei Clausen & Bosse in Leck

Die CPI-Geschäftsführer Günter Pecher (links) und Ingo Scholz (rechts) sowie Nordfrieslands Landrat Dieter Harrsen (Mitte) haben am 18. November die neue CPI-Quantum in Betrieb genommen.

Mit der Investition in die Buchfertigungsstrecke "CPI-Quantum", deren Herzstück die HP T400 Inkjet Web Press ist, hat die CPI-Gruppe seine Fertigungskapazitäten am Standort Clausen & Bosse in Leck (Schleswig-Holstein) erweitert. Rund zehn Millionen Bücher soll das System künftig pro Jahr herstellen, wodurch die Gesamtproduktion des Unternehmens auf mehr als 100 Millionen Bücher im Jahr steigen werde.

Die CPI-Quantum bildet den kompletten Produktionsprozess vom unbedruckten Papier bis zum fertigen, gebundenem Buch ab. Dafür wurde die T400 Inkjet Web Press mit einer Flex-Book-Finishing-Straße kombiniert, die die Papierbahn in einzelne Stränge, dann in Einzelblätter schneidet, zu einem Magazin- oder Buchblock sammelt und vorleimt. Die so zusammengetragenen Seiten werden anschließend zum Klebebinder transportiert und fertig gestellt.

Der Inkjet-basierte Rollendruck der Quantum-Lösung bietet im monochromen Druck eine Auflösung von 600 x 1.200 dpi und verarbeitet auch Naturpapiere. Das Format kann zwischen 102 x 152 mm und 228 x 305 mm variieren, die mögliche Blockstärke liegt bei 6,35 bis 76 mm. So lassen sich mit der Investition nicht nur Taschen- und Hardcover-Bücher, sondern auch Klappenbroschuren herstellen. Die zur Verfügung gestellten Leimsorten sind Dispersion, Hotmelt und PUR-Leime.

Dank der rund 5 Mio. Euro teuren Investition in die CPI-Quantum-Buchfertigungslinie kann das Unternehmen seinen Kunden künftig eine Buchproduktion mit einer Auflage von von einem bis einer Million Exemplare anbieten. CPI Clausen & Bosse sichere mit der Investition zudem den Standort mit seinen 600 Mitarbeitern. Neben dem schleswig-holsteinischen Unternehmen hat kürzlich auch die Druckerei Koninklijke Wöhrmann in Zutphen, Niederlanden in eine Quantum investiert. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Vorschau Deutscher Drucker 9/2017: Digitaldruck im XXL-Format

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Groß, größer, am größten: Digitaldrucke im Großformat sind gefragter denn je. Und so verwundert es nicht, dass der Markt für großformatige Anwendungen ein Wachstumsmarkt ist. Deutscher Drucker zeigt im Schwerpunkt seiner Ausgabe 9/2017 auf, wie sowohl Hersteller als auch Anwender auf die steigende Nachfrage des Marktes reagieren. Erfahren Sie in der neuen Ausgabe mehr über ein neues Rolle-zu-Rolle-Digitaldrucksystem von Canon und Großformatsysteme, die auf der Fespa 2017 präsentiert werden, die Transformation eines Druckdienstleisters in den digitalen Verpackungsdruck sowie über das Geschäftsfeld "Großformat in der Bildproduktion".

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...