Weiterempfehlen Drucken

CPI-Gruppe: HP T350 Inkjet Web Press für Koninklijke Wöhrmann

Firmengruppe setzt Einführung des Digitaldruckes weiter fort

Die zur CPI-Gruppe gehörende Druckerei Koninklijke Wöhrmann produziert kleinauflagige Bücher künftig mit einer T350 Inkjet Web Press von HP.

Als Reaktion auf die steigende Nachfrage nach kleinen Auflagen von Büchern und Taschenbüchern hat die zur CPI-Gruppe gehörende Druckerei Koninklijke Wöhrmann in Zutphen, Niederlanden, in eine T350 Inkjet Web Press von HP investiert. In Kombination mit einer Flex-Book-Finishing-Straße sollen so bis zu 100.000 Bücher pro Woche in kleineren Auflagen wirtschaftlicher produziert werden können.

Diese so genannte "Quantum-Lösung" ist auch am französischen CPI-Standort in Firmin-Didot im Einsatz und Teil der weltweiten Unternehmensstrategie der CPI-Group, die "Services an die geänderten Anforderungen des modernen Buchmarktes anzupassen". Durch den Einsatz der digitalen Produktionsstraße verringerten sich die finanziellen Risiken für die Verlagskunden von CPI. Zudem sollen Bücher schneller, in kleineren Auflagen und mit geringeren Lagerkosten auf den Markt kommen können. Die Leistung der T350 Inkjet Web Press von HP beträgt 183 m/min und 3600 A4-Seiten pro Minute. Das System verarbeitet eine Bahnbreite von 762 mm und liefert Druckergebnisse mit einer Auflösung von 1.200 x 600 dpi.

Die Strategie der CPI-Gruppe für die Implementierung der Inkjet-Drucksysteme bestehe darin, zuerst die Technologie einzuführen, die Produktionskosten zu verringern und anschließend nach Wegen zu suchen, um die Durchlaufzeiten zu verkürzen. Die Druckerei Koninklijke Wöhrmann arbeitet sowohl mit konventionellen Offsetdruckmaschinen, Trockentoner-basierten Digitaldrucksystem für sehr kleine Auflagen sowie mit der neuen T350. Mit 140 Mitarbeitern produziert das Unternehmen nach eigener Aussage mehr als 16 Mio. Bücher pro Jahr primär für den niederländischen Markt.

In der CPI-Gruppe verfügen zudem die französischen Standorte in Firmin-Didot über eine HP T300 Inkjet Web Press sowie bei Bussière über eine T350 Inkjet Web Press.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...