Weiterempfehlen Drucken

CUG-Deutschland e.V.: Océ Cosmos User Group gegründet

Anwender sollen in die Weiterentwicklung der Prozess-Management-Software eingebunden werden
 

Die Gründungsmitglieder der CUG-Deutschland (v.l.n.r.): Ulf Thiele (Interkommunale Informationsverarbeitung Reutlingen-Ulm GmbH),  Jürgen Helfer (Océ-Deutschland GmbH), Robert Steinke (Eagle Burgmann Germany GmbH & Co. KG), Karl Jegglin (GM Consult IT GmbH), Klaus-Peter Ehrlich-Schnelting (RES Consulting GmbH), Oliver Simon (Arvato Direct Services Gütersloh GmbH) und Christian Kempf (Fiducia, IT AG). Es fehlt der Vorsitzende Lars Prüssing (Quindata GmbH).

Unter der Leitung von Jürgen Helfer, Mitglied der Geschäftsleitung der Océ-Deutschland GmbH, ist Anfang November offiziell der CUG-Deutschland e.V. (Océ Cosmos User Group) gegründet worden. Die Mitglieder des Vereins nutzen das Prozess-Management-System Cosmos seit mehreren Jahren zur Steuerung ihrer Output-Prozesse und können sich nun aktiv an der Weiterentwicklung der Software beteiligen.

Océ Cosmos ist ein Prozess-Management-System, mit dem Anwender alle ihre Prozesse rund um das Output-Management steuern und kontrollieren können. Die Vorteile für die User sind laut Hersteller eine reibungslose Einbindung in bestehende Architekturen, die Steuerung auch von komplexen Prozessen und automatisierte Abläufe der Produktionsprozesse. Außerdem soll die Software für einfache, transparente und flexible Workflows sorgen.

Austausch zwischen Anwendern und Hersteller

Der Zweck des gemeinnützigen Vereins ist die Förderung des Erfahrungsaustauschs und die Vertretung der Benutzerinteressen. "Dieses Ziel wollen wir durch den Austausch von Ideen und Erfahrungen zwischen den Anwendern von Océ Cosmos erreichen", so Lars Prüssing, Geschäftsführer der Quindata GmbH und Vorsitzender der CUG-Deutschland. "Wir suchen Input für neue Funktionen und Features der Software und vertreten diese genauso wie die Benutzerinteressen gegenüber dem Hersteller."

Gemeinsame Veranstaltungen und ein regelmäßiger Informationsaustausch sollen klären, welche Funktionalitäten in Zukunft entwickelt werden sollen, wie Anwender im Dokumenten-Management noch mehr unterstüzt werden und wie Prozesse  zukünftig bei sich ändernden Herausforderungen optimal gesteuert werden können.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...