Weiterempfehlen Drucken

Leitfäden von Canon sollen Druckdienstleistern Wachstumschancen aufzeigen

Wie kann die Druckwelt von den dynamischen Entwicklungen im Verpackungsmarkt und der Kreativbranche profitieren?
 

Die zwei neuen „Think“-Leitfäden stehen ab sofort auf der Canon-Website zum Download bereit.

Canon hat zwei Leitfäden veröffentlicht, die Druckdienstleistern Ideen für mehr Wachstum im digitalen Verpackungsmarkt sowie der Kreativbranche liefern sollen. Die beiden Marktanalysen „Think Packaging“ und „Think Creative“ beschreiben, welche konkreten Chancen gegenwärtig in diesen Wirtschaftssektoren bestehen und wo sich in Zukunft weitere geschäftliche Potenziale entwickeln werden.

Die Verpackungsindustrie wächst rasant: Bis zum Jahr 2020 wird für die Branche nach einer Smithers-Pira-Studie ein weltweites Geschäftsvolumen von 61 Milliarden US-Dollar prognostiziert. Die Nachfrage nach individuellen, attraktiv gestalteten und umweltfreundlichen Verpackungen steigt sowohl bei den Konsumenten, als auch im Handel. Der Trend zur Personalisierung und die zunehmende Verbreitung des Digitaldrucks treiben diese Entwicklung laut Canon voran. Im „Think Packaging“-Leitfaden untersucht der Hersteller, wie sich die tiefgreifenden Veränderungen auf die Rolle der Verpackung im Vermarktungsprozess auswirken und welche Möglichkeiten dieser stark wachsende Sektor für Druckdienstleister bereithält.

Eine dynamische Entwicklung verzeichnet auch die Kultur- und Kreativwirtschaft. Trends wie die Digitalisierung führen in diesem wichtigen Wirtschaftssektor zu Veränderungen, die Druckdienstleistern ebenfalls neue Chancen eröffnen. Der Canon-Leitfaden „Think Creative“ beschreibt, wie Druckdienstleister in diese weiter wachsende Branche vorstoßen und ihre Zusammenarbeit anbieten können.

Druckanbieter, die sich gezielt über neue geschäftliche Perspektiven in zwei Wachstumsmärkten informieren möchten, sollen mit den beiden Leitfäden wertvolle Orientierungshilfen erhalten, so Canon. Die Leitfäden stehen auf der Canon-Website zum kostenlosen Download bereit.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...