Weiterempfehlen Drucken

Cartonic Packaging Group produziert in Emskirchen auf neuer KBA Rapida 106 mit Doppellack

Verpackungsproduzent steigert Produktivität und vollzieht einen Technologiewechsel im Drucksaal
 

Fridolin Leis (M.), Geschäftsführer der Cartonic Packaging Group, erläutert Michael Stürmer (l.) und Werner Dengel von der KBA-Deutschland GmbH die Produktionsabläufe im Werk Emskirchen. Im Hintergrund die höher gesetzte Siebenfarben-Rapida 106 mit Doppellack-Ausstattung.

Die Cartonic Packaging Group hat am Standort Emskirchen in eine um 900 mm höher gesetzte Siebenfarben-Rapida 106 mit Doppellack investiert. Bereits seit Jahresbeginn produziert das Unternehmen mit der neuen Offsetdruckmaschine von KBA und hat damit einen Generations-, Modell- und Technologiewechsel im Drucksaal vollzogen.

978 Druckjobs, über 300 Aufträge pro Monat, also im Schnitt 15 Jobs pro Tag, sind nach Aussage der Cartonic Packaging Group seit der Inbetriebnahme zum Jahres beginn auf der neuen Rapida 106 bereits produziert worden. Rund 13,5 Mio. Bogen wurden in diesem ersten Quartal produziert, hochgerechnet soll dies rund 55 Mio. bedruckten Bogen im Jahr entsprechen. Dem stehen 36 Mio. Druckbogen an der bisherigen, zwölf Jahre alten Maschine gegenüber, so das Unternehmen. Übers gesamte Quartal habe die Durchschnittsleistung 15.300 Bogen/h betragen. Das heißt, die Rapida 106 läuft in der Praxis mit 19.000 Bogen/h. Wenn Sujet und Karton dies zulassen, werde über längere Zeit auch mit 20.000 Bogen/h produziert.

Einen Beitrag zur Produktivität der Rapida leisten laut Hersteller die parallel ablaufende Rüstvorgänge wie automatischer Plattenwechsel mit Drivetronic SPC, der simultane Lackformwechsel (SFC) sowie die automatischen Wascheinrichtungen Cleantronic Multi. Hinzu kommen die vollautomatische Farbregelung (Qualitronic Color-Control) inklusive PDF-Scanner (Densitronic PDF) und die Höhersetzung um 900 mm. So lassen sich 1,6 m hohe Stapel mit Nonstop-Logistik verarbeiten und zudem das Frachtvolumen der Lkws besser ausnutzen. Der Nonstop-Betrieb sei für Bedruckstoffe bis zu 350 g/m² bei voller Leistung möglich.

Die Anzahl der Farbwerke erlaube sowohl den Druck im Hexachrome-System als auch mit Euroskala und ausreichend Sonderfarben. Die beiden Lackierwerke ermöglichen vielfältige Veredelungskombinationen mit konventionellen und UV-Systemen bis zu hochwertigen Spotlackierungen.

Die Anlaufphase der Rapida 106 ist nach Aussage von Cartonic-Geschäftsführer Fridolin Leis besonders kurz gewesen. Nach der Montage und Inbetriebnahme im Dezember 2013 seien bereits in den ersten Betriebsmonaten die geplanten Ergebnisse erreicht worden. Die Einrichtzeiten hätten  sich halbiert, die Produktionsleistung um mehr als 50 % erhöht.

Migrationsarme Produktion mit der KBA-Druckmaschina Rapida 106

Beim Druck von Lebensmittelverpackungen produziert die Rapida 106, wie Cartonic Packaging erklärt, mit wenig Alkohol und migrationsarmen Farben. Viele Süßwarenverpackungen, die in Emskirchen produziert werden, haben fast Primärverpackungs-Charakter. Bei Verpackungen mit Direktkontakt zum Lebensmittel ist das Thema Migration von ganz besonderer Bedeutung und findet vermehrt die notwendige Beachtung. Hier habe die Cartonic Packaging Group nun die besten Voraussetzungen für eine migrationsarme Verpackungsproduktion. Neben Food- werden auch Nonfood-Verpackungen produziert.

Unter der Dachmarke Cartonic Packaging Group

Mit dem Faltschachtelfachmann Fridolin Leis für die Technik und seinem Kollegen Klaus-Dirk Breitbach für Marketing und Vertrieb an der Spitze sollen die Faltschachtelaktivitäten der Weig-Gruppe als – nach eigener Aussage – größtem privaten Kartonhersteller Europas unter der Dachmarke Cartonic Packaging Group zusammengefasst werden. Dazu gehören neben Emskirchen auch drei weitere Werke in Minden, Georgsmarienhütte und Nordhausen. Jeder dieser Standorte hat sich spezialisiert: Das Werk in Georgsmarienhütte ist mit seiner Großformattechnik auf die Volumenproduktion ausgerichtet und beliefert das Feinwellenwerk in Nordhausen mit bedrucktem Topliner. Der Standort in Emskirchen ist für die hochwertige Veredelung zuständig. In Minden steht die Hochgeschwindigkeits-Klebung mit versetzten und unterbrochenen Leimspuren im Mittelpunkt. Als ehemalige Melitta-Druckerei produziert das Unternehmen auch heute hauptsächlich für den bekannten Kaffeeröster. Falls größere Kapazitäten oder eine höhere Flexibilität benötigt werden, sei auch die Parallel-Produktion eines Auftrags in den unterschiedlichen Werken möglich.
Die Unternehmen der Cartonic Packaging Group verarbeiten heute rund 50.000 Tonnen Karton pro Jahr. 360 Mitarbeiter sind in den vier Standorten beschäftigt. Allein in Emskirchen arbeiten rund 90 Mitarbeiter auf einer Produktions- und Lagerfläche von knapp 6.000 m².

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...