Weiterempfehlen Drucken

Cloud Computing: Weiterhin große Sicherheitsbedenken in deutschen Unternehmen

Aktuelle Umfrage von Kaspersky Lab macht aber vor allem Mittelständlern Mut

Die Sicherheitsbedenken gegenüber Cloud Computing sind bei vielen IT-Verantwortlichen in deutschen Unternehmen weiterhin hoch.

Wie aus einer aktuellen Umfrage des bekannten Entwicklers von IT-Sicherheitslösungen, Kaspersky Lab, hervorgeht, hat weiterhin ein Viertel der deutschen Unternehmen zum Teil große Sicherheitsbedenken, wenn es um das Thema Cloud Computing geht. Die „Wolke“ wird vor allem als Bedrohung der eigenen IT-Sicherheit eingeschätzt – oft völlig zu unrecht, wie Kaspersky Lab betont ...

Das Trendthema Cloud-Computing wird in der IT-Gemeinde divers diskutiert: Die einen sehen darin die Zukunft der IT, die anderen haben vor allem Bedenken in punkto Sicherheit ihrer Netzwerke. Nach einer internationalen Umfrage von Kaspersky Lab schätzen mehr als ein Viertel der deutschen Unternehmen (27 Prozent) die Cloud hauptsächlich als Bedrohung der eigenen IT-Sicherheit ein. Der internationale Durchschnitt liegt etwas darunter bei 23 Prozent. Noch skeptischer als die Deutschen sind die Franzosen (28 Prozent), wohingegen man sich in Spanien (15 Prozent) und Großbritannien (14 Prozent) die wenigsten Sorgen macht.

Viele Firmen fürchten, dass sie mit Cloud-Angeboten das Thema Security komplett aus der Hand geben. Doch auch Cloud-Dienste können und sollten angemessen abgesichert werden. Daher sollten Unternehmen bei Cloud-Angeboten immer darauf achten, dass diese ein detailliertes Sicherheitskonzept enthalten. Tatsache ist, dass viele Cloud-Services in sicherheitszertifizierten Rechenzentren gehostet werden. Die dort herrschenden Sicherheitsstandards erreicht kaum eine IT-Abteilung im Eigenbau. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen können so in der Cloud wesentlich mehr Sicherheit realisieren, als in eigenen Rechenzentren.

Die Kaspersky Lab-Umfrage wurde in Kooperation mit dem globalen Marktforschungsinstitut B2B International durchgeführt und ist nicht repräsentativ. Insgesamt wurden 1.300 IT-Verantwortliche aus Deutschland, Brasilien, den USA, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Russland, China, Japan und Indien befragt. Alle Befragten haben Einfluss auf die IT-Sicherheitspolitik ihres Unternehmens.

Weiterführende Informationen zum Thema „Sicher durch die Cloud“ stehen im Newsroom von Kaspersky Lab in Artikelform als PDF-Download zur Verfügung. Die zehn wichtigsten, von der print.de-Redaktion zusammengetragenen Cloud Computing-Tipps finden Sie in unserer Bildergalerie.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Konjunktur im April: Erneute Verbesserung des Geschäftsklimas

Das aktuelle Konjunkturtelegramm des BVDM

Das Geschäftsklima in der Druck- und Medienbranche hat sich im April 2017 gegenüber dem Vormonat erneut verbessert. Der saisonbereinigte Index stieg um 1,2 Prozent auf 106,5 Zähler und habe damit den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht, wie es im aktuellen Konjunkturtelegramm des BVDM heißt. Ausschlaggebend dafür sei die deutlich positiver beurteilte Geschäftslage der Druckunternehmer gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...