Weiterempfehlen Drucken

Cloud Computing: Werden EU-Nutzer heimlich durch US-Behörden überwacht?

Laut einer EU-Studie sind Daten bei US-Cloud-Anbietern nicht sicher – Verlust der Datenkontrolle durch Überwachung droht
 

Wieder einmal in der Diskussion: die Sicherheitsaspekte des Cloud Computing. 

Das Thema Datensicherheit/Datenschutz im Zusammenhang mit der Cloud-Computing-Technologie schlägt einmal mehr hohe Wellen. Wie die Nachrichten-Plattform „Spiegel Online“ am 10. Januar berichtet, warnen Forscher in einer Studie im Auftrag des EU-Parlaments eindringlich vor Datentransfers in die USA. Dort könnten Behörden Europäer heimlich und ganz legal überwachen.

Laut dem Gutachten des in Belgien beheimateten „Centre d'Etudes sur les Conflits“ sollen sich US-Behörden heimlich Zugriff auf die Daten europäischer Nutzer bei Cloud-Anbietern wie Google, Facebook oder Dropbox verschaffen können. Die Abgeordneten des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres im EU-Parlament wollten wissen, ob mit der Zunahme von Cloud Computing auch ein Anstieg von Cyber-Kriminalität einhergehe und ob Handlungsbedarf bestehe. Doch nicht etwa erhöhte Kriminalität ist laut der Studie „Fighting Cyber Crime and Protecting Privacy in the Cloud“ das Hauptproblem, viel dramatischer sei der Verlust über die Kontrolle der Daten, wenn diese zum Beispiel auf den Servern von US-Anbietern liegen.
Die Sicherheitsgesetze zur Terrorabwehr, die nach dem 11. September 2001 eingeführt wurden, machen es demnach möglich, dass US-Ermittler bei einem Gericht einen geheimen Beschluss beantragen und ausländische Nutzer überwachen können. Mit dem „Patriot Act“ wurden Ermittlern umfassende Abhöraktionen erlaubt, das zunächst befristete Gesetz wurde später dauerhaft verlängert.

Der Bericht, der auch kritisiert, dass es in der EU für die Möglichkeit der politischen Massenüberwachung überhaupt kein Bewusstsein gebe, wurde laut Spiegel Online im Dezember 2012 vorgelegt und könnte nun als Vorlage für die EU-Datenschutzreform dienen. Derzeit verhandelten die EU-Kommission und EU-Parlament die Neuordnung des Datenschutzes in Europa. In der Studie geben die Forscher des „Centre d'Etudes sur les Conflits“ detailliert Hinweise zu aktuellen Regularien hinsichtlich des Datenschutzes und des grenzüberschreitenden Datenaustauschs.

Die Studie „Fighting Cyber Crime and Protecting Privacy in the Cloud“ steht kostenfrei im Internet zum Download zur Verfügung.

Die Sicherheit der „Wolke“ – ein Thema ohne Ende?
Deutscher Drucker  berichtete in jüngster Vergangenheit mehrfach über das Thema Cloud Computing/IT-Virtualisierung und die zu beachtenden Sicherheitsaspekte für Geschäftsdaten – unter anderem in den Ausgaben DD 9/2011, DD 16/2012, DD 26/12 und DD 37/2012. Das Hosten der Daten in einer Private Cloud im europäischen Wirtschaftsraum ist dabei ein zentrales Sicherheitselement.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

DSGVO-Umsetzung: Optimiertes Stammdaten-Management als Basis

Empfehlung des Beratungsunternehmens Parsionate GmbH für die im Mai 2018 in Kraft tretende Datenschutz-Grundverordnung

Geht es um die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), so wirken viele Unternehmen wie gelähmt. Obwohl die Verordnung im Mai 2018 in Kraft tritt, haben viele noch nicht mit der Umsetzung der neuen Vorgaben begonnen. Viel zu hoch und umfassend erscheinen die Anforderungen und entsprechend schwer der erste Schritt. Die Parsionate GmbH, Beratungsunternehmen für Stammdaten- und Produktinformationsmanagement sowie Omnichannel-Commerce, sieht ein optimiertes Master Data Management (MDM) als Grundlage für eine gelungene DSGVO-Umsetzung.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...